Monatsarchive: August 2011

In Hamburg sagt man tschüß

Update II

Guy Demel wechselt ablösefrei zum englischen Zweitligisten West Ham United.

Update

Nichts geht mehr

Innerhalb Deutschlands ist das Transferfenster seit 18.00 h geschlossen. Ins Ausland können noch bis Mitternacht Transfers getätigt werden. Aus HSV-Sicht sind am letzten Tag der Sommertransferperiode noch zwei wichtige Wechsel zum Tragen gekommen. Eljero Elia ist nach Turin transferiert worden und im Gegenzug ist Ivo Ilicevic vom 1. FC Kaiserslautern zum HSV gekommen und soll laut Frank Arnesen die Lücke schließen, die Elia hinterlässt. Wenige Minuten vor Schließung der Transferliste wechselte Änis Ben Hatira für geschätzte 600.000 € zu Hertha BSC. Hingegen ist der Wechsel von Guy Demel zu Premier League Absteiger West Ham United noch nicht in trockenen Tüchern. In England schließt die Liste erst um 24.00 h. Von daher ist noch alles möglich.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist lediglich die Personalie Sören Bertram offen. Es war angedacht, dass er leihweise für die laufende Saison zur Alemannia aus Aachen wechselt um Spielpraxis zu sammeln. Bisher ist nicht übermittelt ob dieser Wechsel zu Stande gekommen ist.

Insgesamt zeigt sich Frank Arnesen mit den Aktivitäten auf dem Transfermarkt zufrieden.

HSV.de vermeldet wörtlich:

„Elia vor Wechsel zu Juventus

Eljero Elia hat seinen Aufenthalt bei der niederländischen Nationalmannschaft unterbrochen, um bei Juventus Turin die ärztlichen Untersuchungen zu absolvieren.

Hamburg – Eljero Elia steht kurz vor einem Wechsel zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin. Der 24-Jährige hat seinen Aufenthalt bei der niederländischen Nationalmannschaft unterbrochen, um bei den Italienern die ärztlichen Untersuchungen zu absolvieren. Dies bestätigten beide Seiten am Dienstag (30.08.11). Die Gespräche zwischen allen Parteien befinden sich nun in der Endphase und könnten zur reinen Formsache werden, sollte der Medizincheck bestanden werden. Elia wechselte im Sommer 2009 von Twente Enschede an die Elbe und absolvierte in den vergangenen zwei Jahren insgesamt 52 Bundesligaspiele (7 Tore) für den HSV.“

Nach den zuletzt nicht wirklich berauschenden Leistungen und der damit verbundenen Bestätigung, dass Elia schon lange Zeit nicht mehr mit dem Kopf beim HSV und in Hamburg ist wünsche ich: „Gute Reise in die Serie A“. Vielleicht schafft er es ja dort sein Vorhaben eine Weltkarriere zu starten. Alles Gute Eljero Elia.

Viel spannender ist jetzt schon die Frage: Wer kommt? Transfermarkt.de sieht folgende vier Spieler auf dem Weg zu uns:

Ivo Ilicevic, 1. FC Kaiserslautern, 5 Tore und 7 Assists in der letzten Saison in 27 Spielen. Alter 24 J., 1,74m groß, beidfüßig, offensiv Allrounder, kroatischer Nationalspieler und seit 2006 Bundesligaspieler (VfL Bochum). Er ist in Aschaffenburg geboren. Leider ist er in der Bundesliga bis einschließlich achten Spieltag gesperrt. Sein Manager ist Volker Struth, eben jener der auch Mladen Petric vertritt. Da dieser heute an der Imtech-Arena gesehen wurde ist Ilicevic wohl höchste Priorität einzuräumen. Hier ein Link mit seinen Toren der letzten Saison: http://www.youtube.com/watch?v=t1ZLvIcFSKo

Der Hamburger SV hat gestern (3.8.11 FCZ-Standard Lüttich CL-Quali) Ricardo Rodriguez beobachtet. Noch ist das 18-jährige Supertalent für geschätzte 3 Millionen Franken (ca. 2.75 Mio Euro) zu haben. Möglich, dass sich die Hanseaten das Schnäppchen nicht entgehen lassen, Rodriguez aber vorderhand auf Leihbasis weiter beim FC Zürich spielen lassen.

Nicklas Bendtner: Geburtsdatum: 16.01.1988 Geburtsort: Kopenhagen Alter: 23 Größe: 1,93 Nationalität: Dänemark Position: Sturm – Mittelstürmer Fuß: rechts Marktwert: 7.000.000 €

Marco Parolo ist ein 26 jähriger zentraler Mittelfeldspieler und Defensiv Allrounder, der erst im März dieses Jahres in die italienische Nationalmannschaft berufen wurde. Er süielt gegenwärtig für Cesena in der Sere A. Er ist 184 m groß, beidfüßig und mit einem Vertrag bis zum 30.06.2015 ausgestattet.

Und bei dieser Möglichkeit habe ich noch Hoffnung: Angeblich ist der HSV schon seit Juli an Oscar (dos Santos Emboaba Jùnior) 19 Jahre jung, 1,79 m groß und frischgebackener U 20 Weltmeister. Seine Erfolge reihen sich wie folgt laut Transfermarkt.de aneinander: Brasilianischer Meister mit São Paulo F.C. 2008, Zweiter Platz der Copa Nike (einer inoffiziellen U-15-Klub-WM) mit São Paulo F.C. 2006. Zweifacher Gewinner des Turniers „Trofeo Quixote – Mundialito de clubes sub-17“ in Albacete & Toledo (einem namhaften U-17-Turnier, ähnlich einer Klub-WM) mit São Paulo F.C. 2007 & 2008. Gewählt zum besten Spieler des Trofeo Quixote 2008. Gewinner der U-19-Copa Sendai in Japan mit Brasilien 2010. Gewählt zum besten Spieler der U-19-Copa Sendai in Japan 2010 und frischgebackener U 20 Weltmeister der alle drei Tore für Brasilien im Finale erzielte. Laut Transfermarkt.de hat er einen Marktwert von nur 2.000.000 €. Aber auch Nicklas Bendtner vom FC Arsenal soll noch immer ein Wunschkandidat sein. Schauen wir mal.

Bleibt abzuwarten was wirklich eintritt.

Veränderungen werde ich schnellst möglich liefern.

Werbeanzeigen

Eine Steigerung war es dennoch

Unser HSV hat sein zweites Heimspiel verloren. Aber auf welche Art und Weise hat es die Mannschaft verloren? War es Arbeitsverweigerung durch die Mannschaft? War wieder kein System, keine Handschrift des Trainers erkennbar? Waren es die berüchtigten individuellen Fehler? War Köln am Ende sogar so viel stärker?

Bevor ich die Fragen beantworte zur Torfolge, mit Schwerpunkt auf die Entstehung der Kölner Treffer:

1 : 0 Dem kein elfmeterwürdiges Foul voran ging, sicher von Mladen Petric verwandelt, der das will ich hier gerne festhalten sehr agil und lauffreudig auftrat und ein gutes Spiel machte. Er wurde zurecht mit viel Beifall nach rund 80 Minuten beim Spielstand von 3 : 2 verabschiedet.

1 : 1 Novakovic schickt von der Strafraumgrenze Peszko in den Sechzehner auf unserer rechten Abwehrseite, nicht Diekmeier sprintet hinterher sondern der deutlich langsamere Heiko Westermann, der das Laufduell prompt verliert. Diekmeier nicht in Sicht. Gleichzeitig löst sich Aogo von Chihi der freistehend zurückbleibt. Peszko flankt in die Füße von Chihi der ausgleicht.

1 : 2 Nach Ballverlust in der Vorwärtsbewegung gelangt Chihi an den Ball. Dieser schickt auf unserer rechten Abwehrseite den frisch eingewechselten Podolski. Dieser zieht auf und davon, fast bis zur Grundlinie. Verfolgt wird auch er nicht von Diekmeier sondern von Westermann der die aussichtslose Verfolgung abricht und nach innen zieht. Podolski flankt flach an den langen Pfosten wo Novakovic keine Mühe hat unbedrängt den Ball über die Linie zu drücken. Drobny versuchte vergebens die Hereingabe abzufangen, aber er erreichte sie nicht, der Ball kam ungehindert zu Novakovic mit bekanntem Ergebnis. Wo war Aogo?

2 : 2 Nach einem feinen Freistoß von Aogo sprang zunächst Son am höchsten und wuchte per Kopf den Ball an den Pfosten. Den Abpraller verwandelte Slobodan Rajkovic sicher. Er hatte trotz der vier Gegentreffer einen guten Einstand.

3 : 2 Nach einer feinen Einzelaktion von Son mit abschließenden sehr platzierten Schuss ins lange Eck hatte der HSV binnen drei Minuten das Spiel gedreht. Bis zur 84. Minute hatte ich nicht das Gefühl der HSV könne dieses Spiel noch verlieren. Westermanns Abseitstor, Skjelbreds Lattenkracher sorgten dafür.

3 : 3 Eine Ecke von rechts wird direkt auf Clemens gespielt. Dieser steht völlig frei im Strafraum. Per Direktabnahme geht der Schuss durch das vielbeinige Spielerknäuel aus Verteidigern und Angreifern.

3 : 4 Freistoß von Riether aus halbrechter Position in unseren Strafraum, Drobny kommt zur Faustabwehr raus, Tesche will gleichzeitig den Ball wegköpfen. Die Faustabwehr Drobnys landet direkt vor den Füßen Mc Kennas, der keinerlei Mühe hat.

Anmerkungen zu einigen Spielern des HSV die aus meiner Sicht auffällig waren.

Drobny ist heute sicherlich der größte Verlierer trifft ihn doch erhebliche Schuld bzw. Mitschuld an zwei der vier Tore gegen uns. Da er auch schon im Spiel gegen Berlin gepatzt hat, was zwei Punkte kostete und heute drei, ist eine Torwartdiskussion unter den Fans ausgebrochen und wie ich meine auch zu recht. Gegenwärtig hat Drobny schlechte Karten. Die Zeichen stehen auf: „Chance für Mickel“.

Diekmeier: Offensiv heute wieder etwas präsenter als gegen Bayern und Hertha. Defensiv dafür umso weniger. Zweimal war Westermann statt Diekmeier der Gegner eines Kölners im Sprintduell und verlor diese prompt. Es sollte auch Dennis Diekmeier klar sein, dass er einer der schnellsten Spieler im HSV – Trikot ist und es sollte ihm ebenso klar sein, dass er auch defensiv gefordert ist und das bedeutet schlicht und einfach, dass er seine defensive Position bei gegnerischen Angriffen einzuhalten hat. Zwingend. Ihn trifft somit eine Teilschuld an zwei von vier Gegentoren.

Aogo: Erst ließ er Chihi frei stehen, danach war er nicht bei Novakovic als dieser das 1 : 2 für die Domstädter markierte. Insgesamt ist Aogo über die gesamte Spielzeit nicht in die Zweikämpfe gekommen. Jedoch lieferte er sich immer wieder Auseinandersetzungen mit Gegenspielern fern ab des Balls.  Einzig seine guten Standards waren heute positiv zu vermerken.

Antworten auf die oben gestellten Fragen

Das Team hat heute bis zum 3 : 4 eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Hertha Spiel gezeigt und über mindestens der Hälfte der Spielzeit ordentlichen Fußball gespielt. Phasenweise hat sie es geschafft bzw. erkennen lassen dass sie in der Lage ist Dominanz zu zeigen. 58 Prozent Ballbesitz ist nach den vorangegangenen Spielen eine deutliche Steigerung. 16 Torschüsse im Spiel gegen die Kölner sind nur drei weniger als in den drei vorherigen Spielen insgesamt. Sieben zugelassene gegnerische Torschüsse statt bisher durchschnittlich 18 pro Spiel sind auch eine Verbesserung. Leider hat der HSV noch nicht die Stabilität und die erforderliche Sicherheit bei nur sieben Torschüssen mehr Gegentore zu verhindern. Leider wurden die Kölner aus unserem Defensivverbund tatkräftig unterstützt.

Unser HSV wurde heute bis 3 : 4 von den Fans auf allen Tribünen einmütig und lautstark unterstützt. Selbst nach dem 3 : 3 war dies noch eindrucksvoll der Fall und die Mannschaft ging bis dahin engagiert, teilweise sehr couragiert und als Mannschaft zu Werke. Sie hat gekämpft, sie ist gelaufen. Auch der verschiedentlich in einem Blog als Stehgeiger titulierte Petric zeigte heute guten läuferischen Einsatz. Mit der Mannschaftleistung bin ich heute – trotz der Niederlage – zufrieden.

Sicherlich wird es noch einige Zeit dauern, bis die Handschrift Oennings in allen Spielsituationen deutlich sichtbar wird. Phasenweise hatte ich den Eindruck, dass die Mannschaft weiss was sie auf dem Feld macht. In bestimmten Situationen leider nicht (siehe hierzu auch die Beschreibungen der Gegentore). Selbstverständlich muss von Profis erwartet werden, dass sie die Grundtugenden wie laufen, kämpfen passen, Tore schießen und verhindern mitbringen. Sicher ist es die Aufgabe des Trainers die Spieler in ihren jeweiligen Mannschaftsteilen aufeinander abzustimmen und weitergehend die Mannschaftsteile miteinander abzustimmen. Dieses ist – von mir in „Woran liegt es?“ (Absatz drei beschrieben worden: https://hsvvolkspark.wordpress.com/2011/08/21/woran-liegt-es/). Es muss uns allen klar sein, dass Entwicklungsprozesse nun mal nicht hysterisch, hektischen und panikwünschenden Medien(-gesetzen) gehorchen und ebenso wenig auf schnelle Erfolge hoffenden ängstlichen Fans. Entwicklungsprozesse – und um nichts anderes handelt es sich beim HSV – brauchen Zeit.

Nach dem vierten Spieltag haben alle in welcher Weise auch immer beteiligten Menschen die Zeit diese angefangenen Entwicklungsprozesse fortzuführen und zwar in der bestehenden Personalsituation bei den sportlich Verantwortlichen.  Zum Schluss ein Arnesen Zitat von HSV.de: „Wir haben besser gespielt als bei unserem letzten Heimspiel gegen Berlin. Die Mannschaft hat hart gearbeitet und gut gespielt. Deshalb ist das Ergebnis sehr enttäuschend. Bei den Gegentoren haben wir nicht gut ausgesehen. Es ist momentan schwer für uns, schwer für die Fans, aber wir bleiben voller Hoffnung.“

Statistik

HSV: Drobny – Diekmeier, Westermann, Rajkovic, Aogo – Jarolim, Tesche – Son (75. Elia), Skjelbred, Jansen – Petric (81. Guerrero). – Trainer: Oenning

FC Köln: Varvodic – Brecko, Sereno, Geromel, Andrezinho (68. Clemens) – Lanig, Riether – Chihi, Peszko (46. Podolski) – Novakovic, Jajalo (85. McKenna). – Trainer: Solbakken

Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)

Tore: 1:0 Petric (11., Foulelfmeter), 1:1 Chihi (21.), 1:2 Novakovic (49.), 2:2 Rajkovic (59.), 3:2 Son (62.), 3:3 Clemens (84.), 3:4 McKenna (88.)

Zuschauer: 51.289

Gelbe Karten: Aogo (3) – Brecko (2), Novakovic, Riether

Torschüsse: 16:7

Ecken: 5:4

Ballbesitz: 58:42 Prozent

Fouls: 19:21

 

Wieder ein Kantersieg?

Am 19.03.2011 spielten wir, wie morgen auch, gegen den 1. FC Köln. Unsere Ausgangslage war vor dem Spiel gegen die Domstädter: Platz 8, mit 37 Punkten bei 11 gewonnenen, 11 verlorenen Spielen und 4 Remis. Torverhältnis 37 : 42. Die Kölner wiesen folgende Daten auf: Platz 11, mit 32 Punkten bei 9 gewonnenen, 12 verlorenen Spielen und 5 Remis. Torverhältnis: 35 : 43. Die Kölner kamen mit der Empfehlung Hannover 96 mit 4 : 0 geschlagen zu haben. Wir waren bei den Bayern. An das Ergebnis will sich bestimmt keiner erinnern, wie in diesem Jahr.

Nach drei Spieltagen nun die Wiederholung. Beide Mannschaften haben nur einen Zähler auf der Habenseite. Dieses ist für beide Klubs bestenfalls suboptimal. Im Kicker wird Trainer Solbakken mit den Worten zitiert: „Das Team, das nicht zu ängstlich spielt, wird dieses Spiel gewinnen.“ Und dieser Aussage kann ich mich durchaus anschließen.

Wer den HSV gegen Hertha gesehen hat, hat gesehen, dass eine couragiert auftretende alte Dame aus Berlin den HSV vor diverse Probleme gestellt hat. Erwartet worden war, dass die Berliner sehr defensiv antreten würden. Daran haben sie sich das ganze Spiel über nicht gehalten. Die Kölner werden wissen, dass der HSV zur Zeit schlecht steht und gegen offensiv ausgerichtete Mannschaften diverse Probleme bekommen hat.

Bisher lies der HSV 64 Torschüsse und 14 Großchancen zu, das ist nicht nur bei weitem zu viel sondern auch der Liga – Negativrekord in dieser Saison. Andererseits verbucht der HSV bisher nur 19 Torschüsse und eine Großchance. Ebenfalls Liga – Tiefstwert. Dieses äußerst krasse Missverhältnis muss zwingend gegen Köln begonnen werden zu korrigieren. Vor fünf Monaten und acht Tagen ist dieses sehr gut gelungen. Leider können wir nicht davon ausgehen dass sich solch ein Ergebnis wiederholen lässt. Es wäre für uns alle schon gut wenn wir die Kölner – wie auch immer – mit einer Niederlage im Gepäck nach Hause schicken könnten. Für uns wäre es der erste Dreier, für die Spieler bedeutet es, dass sie sich ein wenig Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein zurückholen können und sich – von den berufenen Nationalspielern mal abgesehen – zwei Wochen in relativer Ruhe auf das wichtige Auswärtsspiel in Bremen vorbereiten können. Bei einer HSV Niederlage oder auch bei einem Unentschieden wäre dieses in der Medienstadt Hamburg nicht denkbar. Die Medienvertreter würden mit aller Kraft darauf hin wirken, dass der Verein Konsequenzen zieht. Sie würden versuchen von außen keile in den Verein zu treiben. Wir wissen alle, dass dies im Fußball und beim HSV nicht zum ersten Mal versucht werden würde. Sondern wir wissen alle, dass es erfolgreiche Anläufe seitens der Medien gab. Auch in Hamburg.

Die tabellarische Ausgangslage ist damit klar, wie aber werden sie spielen?

So könnten sie spielen:
Hamburger SV: Drobny – Diekmeier, Westermann, Rajkovic, Aogo – Jarolim, Rincón – Son, Skjelbred, Jansen – Petric
Ersatzbank: Mickel, Rajkovic, Tesche, Kacar, Töre, Castelen, Elia, Guerrero, Berg, Ben-Hatira, Bruma
Nicht dabei: Mancienne (Grippaler Infekt), Stepanek (Reha nach Knie-Op), Arslan (Knöchel-Probleme), Sala (Aufbautraining nach Muskelbündelriss), Besic, Nagy, Ingreso, Behrens, Sternberg, Bertram (alle HSV II), Neuhaus
Trainer: Michael Oenning

1. FC Köln: Varvodic – Brecko, Sereno, Geromel, Eichner – Peszko, Lanig, Riether, Jajalo – Podolski – Novakovic
Weitere Kaderspieler: Horn (Tor), Andrezinho, Makino, Schorch, Buchtmann, Clemens, Matuschyk, Roshi, Uth, McKenna, Chihi
Nicht dabei: Rensing (Innenbandzerrung im Knie), Petit (Kreuzbandriss), Pezzoni (Virusinfektion), Freis, Ionita (beide Trainingsrückstand)
Trainer: Stale Solbakken

Schiedsrichter:
Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)
Assistenten: Christoph Bornhorst (Damme), Harm Osmers (Hannover)
Vierte Offizielle: Bibiana Steinhaus (Hannover)

Statistik:
In den letzten 4 Partien zwischen den beiden Teams fielen insgesamt 23 Treffer. Jedesmal erzielte die Heimmannschaft mindestens 3. In den letzten 5 BL-Auswärtsspielen kassiert der FC im Schnitt 4 Gegentore! Lieblingsgegner: In seinen 5 BL-Duellen mit dem FC traf Hamburgs Mladen Petric insgesamt 8-mal – im letzten Duell erzielte er seinen bislang einzigen Dreierpack in der BL. Novakovic erzielte gegen den HSV ebenfalls seinen einzigen BL-Dreierpack.

Im Direktvergleich liegt der HSV vorne: 33 Siege, 23 Remis, 28 Niederlagen, Torverhältnis: 134 : 133

Karten:
Bislang sind rund 51.000 Karten verkauft.

Nur ein Sieg hilft uns weiter. Tipp: 2 : 1 Nur der HSV!

PS: Am 08.05.1979 haben wir die Kölner mit 6 : 0 aus dem Volksparkstadion gefegt! Weiter so!. Nur der HSV!

%d Bloggern gefällt das: