Tagesarchive: 8. September 2011

Wichtiges in Kürze

Das wichtigste zuerst: Keiner der acht Nationalspieler hat sich verletzt. Sie sind alle gesund zurückgekehrt. Mit Ausnahme von Tolgay Arslan, Jacopo Sala (beide Reha-Training), Dennis Diekmeier, Heung Min Son (beide verletzt) und Ivo Ilicevic (gesperrt) sind alle Profis an Bord.

Was gab es unter der Woche?

Bei unserem HSV kann man mal wieder nicht die Füße und das Mundwerk stillhalten. Wieder mussten Interna an die Presse weitergeplappert werden. Fast wie bei fünft- und sechst – Klässlern, frei nach dem Motto: Herr Lehrer ich weiss was! In diesem Verein scheint es einfach nicht möglich zu sein, dass leitende Angestellte, Aufsichtsräte und/oder deren beste Freunde sich an ganz einfache und für nahezu alle im Arbeitsleben befindliche Menschen selbstverständlich geltende Grundsätze halten können oder wollen. Der Grundsatz: Firmenangelegenheiten bleiben in der Firma. Ich weiss, der HSV ist ein Verein und keine Firma. Schon recht. Aber dann sollte es umso selbstverständlicher sein, dass Vereinsangelegenheiten solange sie nicht spruchreif und in trockenen Tüchern sind auch ausschließlich Vereinsangelegenheiten bleiben.

Einige „Werder Fans“ haben sich in äußerst primitiver Form zu Wort gemeldet und mitgeteilt was sie von uns HSVern halten. Nun denn, sollen sie doch. Die Antwort gibt es auf dem Platz und hoffentlich nur dort. Denn es ist jetzt etwa 29 Jahre her (17. Oktober 1982), dass der erst 16 jährige Adrian Maleika durch einen Steinwurf eines „Hamburger Fans“ tödlich getroffen worden ist.

Ganz sicher Sticheleien, Rivalität und Konkurrenz gehören nicht nur zum Fußball, sie gehören insbesondere zu Derbys. Ganz besonders zum Nordderby zwischen so unterschiedlichen Hansestädten. Aber Fußball ist immer noch ein Spiel und kein Krieg!

Nach seinen zwei Toren im Testspiel beim FC Luzern war Mladen Petric ein gefragter Interviewpartner. Laut Morgenpost ließ er in den Interviews mehr als nur erkennen, dass ihn Heimweh auch schon im nächsten Jahr wieder in die Schweiz zurück kommen lassen könnte. Er, Mladen, wisse jetzt aber noch nicht, ob es denn schon nächstes Jahr soweit sei. Na, denn Mladen: Grüezi miteinand.

Die schreibende Zunft ignoriert auch weiterhin, die gesprochenen Worte des Vorsitzenden Jarchow. Dieser hatte direkt im Anschluss an das Spiel gegen Köln sowie tags darauf im N3 Sportclub gesagt, dass Oenning in der Winterpause beurteilt wird und er bis dahin Zeit hat zu arbeiten. Manche Zeitungen in Hamburg ignorieren diese Aussagen frei nach dem Motto: Das sagen alle Vorsitzenden, Präsidenten oder Sportdirektoren bevor der Trainer fliegt. Da im Fußball ja auch viel gewettet wird und Oenning der Topkandidat für die erste Trainerentlassung der Saison ist kann auch der Eindruck entstehen, dass einige Wettanbieter ein hohes Interesse an der schnellen Entlassung Oennings haben könnten. Hintergrund: die Quote, die zu zahlen wäre ist niedrig, dass ein großer Gewinn vermutet werden darf.

Und zum Schluss noch eine Personalie: Michael Mancienne wird als rechter Außenverteidiger in Bremen auflaufen.

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: