Kategorie-Archiv: Umfeld

Match against Poverty in Hamburg

In der Hansestadt wird am Dienstagabend zum neunten Mal das „Match against Poverty“ ausgetragen. Das jährlich stattfindende Ereignis ist ein von der UEFA und der FIFA gefördertes Benefizspiel zugunsten hilfebedürftiger Menschen. In diesem Jahr gehen zwei Drittel aller Einnahmen in die Unterstützung der Menschen am Horn von Afrika. In Dschibuti, Äthiopien, Somalia und Kenia sind 13 Millionen Menschen von einer Dürrekatastrophe und Hunger sowie zusätzlich in Somalia von einem langanhaltenden Bürgerkrieg betroffen. In dieser Region der Welt spüren die Menschen zusätzlich die deutlich die zum Teil drastisch steigenden Lebensmittelpreise. Die UNO und ihre Hilfeorganisationen versuchen die gröbste Not zu lindern. Das bedeutet Flüchtlingscamps aufzubauen und zu unterhalten. Wasserversorgung für Millionen Menschen einzurichten, Zugang zu Nahrungsmitteln, Märkten und Gesundheitsfürsorge bereit zu stellen.

Es unterstützt Maßnahmen im Rahmen der Millennium-Entwicklungsziele (Millennium Development Goals, kurz: MDGs) – acht international verabschiedete Zielvorgaben zur Ausrottung extremer Armut bis zum Jahr 2015. Das Match wird von über 20 nationalen und internationalen Fernsehsendern live übertragen.

Das verbleibende Drittel wird der HSV verschiedenen lokalen Entwicklungsprojekten spenden, deren Schwerpunkte auf Sport, Jugend, Bildung, Umweltschutz und der sozialen Verantwortung von Unternehmen liegen.

Hier schon mal eine Vorausschau auf die zu erwartenden Fußballstars:

Für Zinedine Zidane, Ronaldo and Friends haben bisher zugesagt:

Dida

Jens Lehmann

Lucas Radebe

Fernando Hierro

Gheorghe Popescu

Fernando Couto

Serginho

Claude Makelele

Steve McManaman

Robert Pires

Zinedine Zidane

Luís Figo

Pavel Nedved

Fabio Cannavaro

Rabah Madjer

Gheorghe Hagi

Christian Karembeu

Sami Al-Jaber

Ronaldo Nazário

Maniche

Dwight Yorke

Didier Drogba

 

Gast auf der Bank: Boris Becker

 

Trainer: Marcelo Lippi und Bora Milutinovic

 

Schiedsrichter: Pierluigi Collina

Wer spielt für die HSV – Allstars?

Jörg Albertz,

Sergej Barbarez,

Stefan Beinlich,

Mehdi Mahdavikia,

Stefan Schnoor,

Manfred Kaltz

Collin Benjamin

Rodolfo Esteban Cardoso

Nico Jan Hoogma

Ze Roberto

Anthony Yeboah,

 

Die Voraussetzungen für einen phantastischen Fußballabend in unserer Hamburger Volksparkarena sind gegeben. HSV – und Weltstars werden sich am Donnerstag die Klinke in die Hand und den Ball an die Füße geben. Ein Erlebnis von erlesener Qualität steht ins Haus. Was noch fehlt sind 57.000 Zuschauer, die stimmungsvoll die Aktion für den ganz gewiss guten Zweck unterstützen. und das Spiel

Bis Dienstag in der Arena.

Werbeanzeigen

Pro goldene Ananas

Was gibt es aus sportlicher Sicht wichtiges zu berichten. Zunächst die mögliche Mannschaftsaufstellung: mögliche Startelf: Rost – Diekmeier, Kacar (Demel), Westermann, Aogo – Ben-Hatira, Jarolim, Zé Roberto, Elia – Guerrero, Son.

Weiter im Kader: Drobny, Demel, Besic, Benjamin, Tesche, Trochowski, Rincon, Pitroipa.

Dann natürlich die allenthalben zu lesenden Absichten der Mannschaft und des Trainers, die ich hier nicht wiederholen werde, weil ich ohnehin einem Teil der Protagonisten diese längst nicht mehr abnehme.

Trotzdem: pro goldene Ananas

Aus Vereins- und Mitgliedersicht dürfte das morgige erste öffentliche Zusammentreffen der Initiative PRO HSV sein. Das Treffen findet am 30.04.2011 ab 12.30 statt. Ort der Veranstaltung ist: „Das Bauernhaus“, Nansenstraße 82, 22525 Hamburg (http://www.dasbauernhaus.de/) die Wegbeschreibung findet ihr hier: http://maps.google.de/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=Nansenstra%C3%9Fe+82+22525+Hamburg&sll=51.151786,10.415039&sspn=23.588564,60.820312&ie=UTF8&hq=&hnear=Nansenstra%C3%9Fe+82,+Hamburg+22525+Hamburg&ll=53.583844,9.905849&spn=0.010866,0.029697&t=h&z=16

Die Initiative hofft auf zahlreiches Erscheinen. Neues über das Spiel gegen den SC Freiburg hier ab dem späten Abend.

Dies und Das rund um unseren HSV

Freie Ostertage

Da hat unser neuer Trainer unserer Mannschaft nach dem schlechten Spiel beim VFB aus Stuttgart doch tatsächlich für die Ostertage frei gegeben, mit der Begründung „ die sind für die Familie.“ Mir fällt dazu nur ein, dass erst ein paar Tage vorher gesagt worden ist, dass sich die Spieler auch wohl fühlen müssen. Der Volksmund sagt: Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis. Dabei bricht er, der Esel wohl auch schon mal ein. Ein Schelm wer jetzt an das Stuttgart-Spiel denkt.

Neues Marketing

Ein sehr gutes, ja sogar ein exzellentes Timing hat er ja, unser neuer Marketing Vorstand Joachim Hilke. Was er dann so von sich gibt ist bemerkenswert. Zitat aus dem „Hamburger Abendblatt“ vom 15.04.2011:

Wurde die Marke HSV in den vergangenen Wochen beschädigt?

Hilke: Wie definieren Sie die Marke HSV? Man kann einen Fußballverein nicht mit einer Handcreme vergleichen, die man im Supermarkt kaufen kann. Der HSV ist ein sehr emotionaler Verein, der für viele Leute Mittelpunkt ihres Lebens ist. Und das wird trotz der Unruhe in den vergangenen Monaten auch so bleiben. Auch die kritischen Fans sagen am Ende immer noch: Nur der HSV.

Die Antwort gab Martin Schwalb vom HSV Handball und designierter Geschäftsführer am 20.04.2011 in „Die Welt“:

Welt Online: Zeitweilig sah es danach aus, dass Ihre Mannschaft sogar in Kiel den Titelgewinn würde perfekt machen können. Wäre das für Sie ein besonderer Triumph gewesen?

Schwalb: Nein, das spielt keine Rolle. Es ist auch nicht so, dass wir gegen den THW Kiel spielen. Wir spielen für den HSV Handball. Das ist ein großer Unterschied. Unser Ziel war es immer, dass der HSV zu einer Marke wird, dass wir eine Identität haben, dass der Verein einen Charakter besitzt. Und das ist uns unabhängig vom Gewinn der Meisterschaft gelungen.

Bleibt noch die Frage; Für welche Marketingfirma saß Herr Hilke im Vorstand des HSV im letzten Jahrzehnt? Ach, ja richtig, für Sportfive. Und was machen die? Die vermarkten Sportvereine. Am liebsten Profiklubs. Muss der Verein da nicht auch eine Marke sein?

Testspiele

Irgendwie sind der Ultragruppierung Chosen Few HH die Gegner für die Testspiele während des Sommertrainingslagers bekannt geworden. Allem Anschein nach waren die Gegner nicht genehm. Es waren Red Bull Salzburg (Brause) und Manchester City (Scheich) die nicht genehm waren. Flugs wurde der Vorstand gebeten doch die Spiele abzusagen. Mit welcher Begründung gebeten wurde ist nicht überliefert. Der Vorstand war artig. Er sagte kurzerhand die Spiele ab. Begründung: Diese Gegner, die fast ausschließlich durch Drittmittel finanziert werden würden nicht zum „e.V.“ des HSV passen. Chosen schrieb auf der eigenen Webpage: „Danke dafür.“ Was sagt uns das? Nicht Chosen Few hat die Spiele abgesagt (das wäre ja auch Arbeit), sondern auftragsgemäß der Vorstand, wofür er ja bezahlt wird.

Was Vorstand für Mitgliederfragen O. Scheel nach langen Warten dazu in der Öffentlichkeit äußerte war im Verhältnis zur Bitte der Chosen Few eher hilflos.

Irgendwie klingt das nach Basisdemokratie. Der Vorstand macht was die kleinste und radikalste und am hierarchischsten organisierte Fangruppe möchte. Ist irgendwie doch nur …

Für heute endet es hier, denn ich bemerke, dass ich langsam richtig böse werde . . .

%d Bloggern gefällt das: