Schlagwort-Archiv: Arnesen

Mängelliste

–        Torwart

  • Adler – um mit dem Positiven zu beginnen macht alles was in seinen Kräften steht und mehr, hat mit seiner Ansprache an Mancienne deutlich Führungsqualität nachgewiesen, er gehört zu recht dem Mannschaftsrat an (als einziger), sollte spätestens zur nächsten Saison neuer Kapitän werden

–        Unsortierte Abwehrspieler

  • Diekmeier der ständig seine Defensivaufgaben vernachlässigt, oder falsch einrückt bzw. andere seine Aufgaben verrichten lässt, offensiv angespielt häufig gar nicht erst zu einem Flankenlauf antritt sondern gleich den Ball mit einem Rückpass weiterleitet
  • Mancienne wirkte in einigen Szenen geradezu verträumt, glaube kaum, dass Adler ihn wachrütteln konnte, aber besser als Bruma oder Rajkovic
  • Westermann mit deutlich mehr Fehlpässen als sonst, aber engagiert, allerdings von einem Führungsspieler erwarte ich auch verbale Präsenz auf dem Platz und nicht nur daneben. Hat Adler heute sehr gut vorgemacht, ist für alle anderen sogenannten Führungsspieler zur Nachahmung dringend empfohlen
  • Jansen gehört heute in diese Auflistung nicht hinein.

–        Mittelfeld

  • Arslan hat in der Hinrunde bewiesen, dass er es auf der „6“ kann, heute nicht in der Verfassung der Hinrunde, ab und an sein Können aufblitzen zu lassen ist zu wenig, aber mit Einsatzwillen dabei
  • Aogo läuft viel, zwar nicht immer dahin wo der Ball hingespielt wird, daher scheint der nötige Wille wohl vorhanden, aber längst noch nicht der richtige Weg
  • Skjelbred war für mich heute der beste Hamburger Feldspieler, für mich unverständlich weshalb Fink ihn immer wieder auswechselt, dafür kann der Spieler nichts, er war heute ein Vorbild an Einsatz – und Laufbereitschaft, er setzte sich durch wann immer es möglich war und zeigte Leidenschaft während der gesamten Einsatzzeit
  • Van der Vaart zeigte heute etwas mehr Engagement als in München, ein Mann mit seiner internationalen Erfahrung der erkennbar nicht mit seinen jüngeren und weniger erfahrenen Mitspielern auf dem Platz nicht spricht ist kein Führungsspieler und von der gezeigten Leistung her ein Mitläufer, gehört ab sofort nicht mehr in den Mannschaftsrat

–        Sturm

  • Rudnevs ist nur noch ein Schatten seiner selbst, geblieben ist sein unermüdlicher Einsatz
  • Sons Rückfälle in die Spielweise eines Jugendspielers sollten von der Anzahl her weniger werden und sich auf einzelne Situationen beschränken, es wird Zeit dass er erwachsen wird auf dem Feld und daneben,

–        Einwechselspieler haben gegenwärtig nur das Pech eingewechselt zu werden.

–        Trainer

  • Tacheles hat er mit der Mannschaft gesprochen, so so, sarkastisch formuliert wird sie gefragt haben ob Wattebäuschchen werfen darf. Über das Thema Auswechslungen kann man trefflich streiten, kann man. Bei Fink indes nicht mehr, Kacar (ohne Spielpraxis) für den guten Skjelbred: einfach nur falsch, warum nicht Kacar für Aogo, der wirklich ausgewechselt werden müssen, zur 2. Halbzeit. Auch bleibt unverständlich weshalb ein Mann wie Jiracek keine Einsatzzeiten erhält Aogo und Badelj dafür mit Einsätzen gequält werden. Wenn ich Spiel für Spiel sehe woran es massiv hapert verstehe ich nicht weshalb in einer Woche zwischen zwei Spielen ohne sonstige Verpflichtungen wie z. B. Freundschaftspiele die Mannschaft angesichts ihrer vielen unübersehbaren Defizite mit ganzen 5 Stunden und 55 Minuten Training auskommen soll. Eine Verdoppelung auf 12 Stunden ist für diese Mannschaft, für diese Fußballspieler keine Strafe sondern nichts weiter als pure Notwendigkeit. Pass – und Laufwege stimmen nicht, offensives wie defensives Tackling wird nicht gut genug für die Bundesliga beherrscht, Passsicherheit ist ein Fremdwort ebenso wie richtiges Verschieben, Das Timing bei Pässen und Flanken ist oft unterirdisch, daher aber bei leibe nicht nur deshalb viele unnötige Ballverluste. Immer wieder Konzentrationsschwierigkeiten – die Spieler haben bestimmt nicht alle ADS oder ADHS und dennoch wirkt es so. Es gibt sehr, sehr viel zu tun um die Mannschaft spielerisch, technisch und taktisch voran zu bringen – was bitter notwendig ist – und gleichzeitig würde es jeden einzelnen Spieler besser machen. Wer dabei nicht mitzieht schaut sich die Spiele besser von der Tribüne aus an.

–        Sportdirektor

  • Arnesen hat zwar (bedingt) Recht wenn er sagt, dass es nichts nutzt auf die Mannschaft „einzuschlagen“, aber es macht auch keinen Sinn ihnen nicht mit aller Deutlichkeit und Klarheit und auch in negativen Formulierungen (so negativ wie sie gegenwärtig spielen) zu sagen wo Bartel den Most holt. Er sollte es wie auch alle anderen Verantwortlichen nicht öffentlich machen, dafür aber hinter verschlossenen Türen. Nach der heutigen Vorstellung glaube ich nicht daran, dass das auch nur annähernd ausreichend geschehen ist. Hat mal jemand von der sportlich verantwortlichen darauf geachtet wie die Spieler bei der Sache sind wenn die Videoanalysen gemacht werden oder hält Fink einen Vortrag ohne aktive Beteiligung der Spieler. Ich sehe jedenfalls seit Wochen keinerlei Veränderung, es werden stetig die gleichen Fehler gemacht und je nach Gegner mit oder weniger Gegentoren. Sich darauf zu berufen – wie bei den Spielen gegen Fürth und Augsburg – dass man bessere Ergebnisse nur deshalb nicht erzielen konnte weil man Pech im Abschluss gehabt hat ist eine Verkennung der Realität. Die Mannschaft spielt seit Wochen schlechten Fußball mit hohen Fehlerquoten, aber 5 Stunden und 55 Minuten Training in der Woche sollen ausreichen dieses zu verbessern. Wer´s glaubt wird wohl selig gesprochen werden müssen.

–        Es ist traurig und schmerzend mit ansehen zu müssen wie die Leistung der Mannschaft seit dem grandiosen 4 : 1 in Dortmund immer mehr bröckelt und nicht energisch genug gegengesteuert wird. Dies ist nicht nur die Aufgabe der Spieler sondern in erster Linie die Aufgabe der sportlich Verantwortlichen: Arnesen und Fink. Nein ich fordere nicht die Ablösung einer der beiden, auch nicht von beiden. Ich fordere, dass angesichts der Entwicklung in den letzten Wochen durch diese beiden durch klare Maßnahmen gegengesteuert wird, bisher ist dies nicht zu erkennen. Leider

Nur der HSV!

Werbeanzeigen

Spektakulärer Heimsieg!

Alle haben sie es schon vorher gewusst. Der BVB ist mal wieder dran mit einer Punktspielniederlage. Fink und van der Vaart sprachen schon unter der Woche davon, dass die Dortmunder „fällig sind“. Auf das Spiel hatte ich mich gefreut, allerdings mehr auf das erste Heimspiel van der Vaarts nach seiner Rückkehr als auf das Spiel. In verschiedenen Tipprunden hatte ich auf einen 1 zu 0 Heimsieg getippt. Allerdings, weil ich immer auf einen HSV – Sieg tippe.

Nach dem Spiel riesengroßer Jubel. 3 zu 2 gegen den amtierenden Deutschen Meister und das in einem – vor allem in der zweiten Halbzeit – mitreißenden und hochklassigen Fußballspiel. Ein offener Schlagabtausch, wenigstens bis zur 60. Minute.

Der HSV begann hellwach und startete schon in der dritten Minute seinen zweiten Angriff auf das Dortmunder Tor. Den ersten schloss van der Vaart mit einer verunglückten Flanke ab. Die zweite Flanke van der Vaarts hielt Hummels im Interview nach dem Spiel für nicht zu verteidigen. „Der spielt den Ball ja um mich herum.“ Hinter Hummels lauerte Son und köpfte den Ball aus kurzer Distanz ins Torwarteck und hinein ins Glück. Höchststrafe für Weidenfeller dem der Ball durch die „Hosenträger“ ging.

Der BVB reagierte mit Angriffen, guten Angriffen und brachte den Abwehrverbund das eine oder andere Mal in Bedrängnis. Aber eben in der ersten Halbzeit auch nicht mehr. Nach der Pause konnten die Schwarz-Gelben sofort ausgleichen. Nun wurde es spannend. Denn wie würde der HSV auf diesen Ausgleich reagieren. So wie zuletzt fast ständig, mit Verunsicherung Zweikampfschwäche und Fehlpässen? Ne, nix da! Es wurde weiter dagegen gehalten und phasenweise auch richtig guter Fußball gespielt – von unserem HSV. Und nur neun Minuten nach dem Ausgleich bereitete wieder van der Vaart das 2 zu 1 vor. Diesmal mit einem gekonnten Pass aus zentraler Position. Zwei Dortmunder versuchten ihn zuzustellen und Rückkehrer passte gefühlvoll hindurch auf den auf der linken Seite starteten Ilicevic. Dieser schloss den Angriff mit einem ins kurze Eck platzierten Schuss erfolgreich ab. Und nur vier Minuten später schnappte sich Son den Ball nahe der Mittellinie, startete einen Sololauf bis zur Strafraumgrenze, ließ zwei Dortmunder gekonnt aussteigen und schoss mit links ins lange Eck. 3 zu 1! So nebenbei: Weidenfeller kassierte alle drei Treffer aus seiner Sicht auf der rechten Seite. Eine Schwäche?

Die HSV – Spieler jubelten noch und freuten sich ob dieses ungewohnten Gefühls mit zwei Toren vorne zu liegen, mahnte van der Vaart seine Kollegen sich wieder auf das Spiel zu konzentrieren. Jedoch vergebens. Vom Anstoß weg spielten die Dortmunder zielstrebig in Richtung unseres Tores. Der einzige der sich vergeblich gegen ein weiteres Dortmunder Tor stemmte war Rene Adler. Den ersten Versuch konnte er noch abwehren, aber in der Mitte waren drei BVB – Spieler frei. Perisic vollstreckte. Offener Schlagabtausch – bis dahin. Danach dominierten die Westfalen das Spiel zunehmend und kamen immer wieder gefährlich vor das Hamburger Tor – aber der HSV ließ nichts mehr zu! Auch drei Minuten Nachspielzeit konnten die Dortmunder nicht nutzen. Allen voran Robert Lewandowski, der rund anderthalb Minuten vor Ende der Nachspielzeit freistehend vor Adler seinen Lupfer über das Tor setzte. Der Rest war riesige Freude und großer Jubel.

Fazit: Unser HSV kann es noch! Nein, nicht nur gewinnen, sondern auch größten Druck standhalten und sogar gegen eine so spielstarke Mannschaft wie den BVB spielerisch mithalten und sich Chancen herausspielen. Geht es nach den folgenden Zahlen hätten wir wie beim letzten Heimspiel gegen den BVB eine Klatsche bekommen müssen. Torschüsse: HSV 6, BVB 26, Ecken 3 : 10, Abseits: 3 : 0, Fouls: 22 : 10, Ballbesitz 44 : 56 Prozent. Dennoch sind diese Zahlen heute nicht wichtig. Denn sie zeigen nicht auf mit wie viel Engagement, Leidenschaft, Lauf – und Kampfbereitschaft diese Partie geführt hat und daher verdient siegreich vom Platz gehen konnte.

Zwei Dinge sind meines Erachtens jetzt absolut wichtig: Mittwoch ist das nächste Spiel und auf das (und auf sonst gar nichts) muss sich konzentriert werden. Und wer glaubt, dass es jetzt keine Baustellen mehr in der Mannschaft gibt liegt falsch. Es muss noch vieles viel besser werden.

Einzelkritik:

Adler: wieder ein ganz starker Rückhalt unserer Mannschaft, Aber heute erstmals nicht der Spieler des Tages.

Diekmeier: Defensiv stark verbessert, offensiv immer wieder mit guten Vorstößen und Flanken. Weiter so.

Mancienne: Nicht alles was glänzt ist Gold, aber im Vergleich zu seinen bisherigen Pflichtspielen in der Saison stark verbessert. War aber auch schon zweikampfstärker.

Westermann: Gut in der Verteidigung, mit wenigen aber guten Offensivaktionen. Einer der stärksten Zweikämpfer im heutigen Team.

Jansen: Überzeugte als linker Außenverteidiger. War giftig, unterband einige Flanken und konnte offensiv Akzente setzen.

Badelj: Hatte die meisten Ballkontakte (64) beim HSV und spielte mit Übersicht seine Pässe. Ging einige Male mit in die Offensive. Wirkte insgesamt sehr ruhig und abgeklärt.

Arslan: War auf der ungewohnten Position im defensiven Mittelfeld äußerst quirlig unterwegs und zeigte dabei seine spielerischen und technischen Fähigkeiten. Hielt sein Versprechen giftig zu Werke gehen zu wollen.

Son: Für mich der HSV – Spieler des Tages. Zwei Tore, eines davon selbst vorbereitet, lauffreudig wie selten zuvor und variabel in seinem Spiel. Wechselte beständig seine Position.

Van der Vaart: Dieser Mann ist effizient. In zwei Spielen an drei Toren direkt beteiligt und an einem weiteren indirekt. Im Vergleich mit Badelj wenig Ballkontakte (etwa die Hälfte), aber er bringt Schwung, Struktur und Zielstrebigkeit in unser Angriffsspiel.

Ilicevic: Sein bestes Spiel seit langem für den HSV. Hat sich mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 2 : 1 selbst belohnt.

Rudnevs: Er wird ganz sicher noch das eine oder andere Spiel brauchen um sich an die Bundesliga zu gewöhnen. Aber er zeigt, dass er will, dass er aktiv mitspielt und den Abschluss sucht.

Beister: Kam für Ilicevic, spielte auch auf seiner Position. Er kam mitten in die halbstündige Sturm – und Drangphase der Dortmunder und sollte bei Kontern für Entlastung der Defensive sorgen. Seine beste Szene hatte er als er einen Ball für den schon geschlagenen Adler vor der Linie weit weg schlug.

Berg: Er muss den direkten Vergleich mit Rudnevs scheuen.

Sala: Er kam für van der Vaart und half den knappen Vorsprung ins Ziel zu bringen.

Aufstellungen:

Hamburger SV: Adler – Diekmeier, Mancienne, Westermann, Jansen – Badelj, Arslan – Son, van der Vaart, Ilicevic – Rudnevs

Reservebank: Drobny (Tor), Sternberg, Beister, Sala, Skjelbred, Tesche, Berg,

Trainer: Fink

Borussia Dortmund: Weidenfeller – Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer – Leitner, Kehl – M. Götze, Reus, Perisic – Lewandowski

Reservebank: Langerak (Tor), Felipe Santana, Löwe, S. Bender, Blaszczykowski, Großkreutz, Schieber

Trainer: Klopp

Tore: 1:0 Son (2.), 1:1 Perisic (46.), 2:1 Ilicevic (55.), 3:1 Son (59.), 3:2 Perisic (60.)

Einwechslungen: 63. Min.Blaszczykowski, Schieber für Kehl, Reusch, 69. Min. Beister für Ilicevic, 77. Min. Berg für Rudnevs, 87. Min. Sala für van der Vaart,

Schiedsrichter: Günter Perl (Pullach)

Zuschauer: 57.000 (ausverkauft)

Gelbe Karten: van der Vaart, Badelj, Adler/Schmelzer

Dortmund und die HSV – Serie

Der HSV hält noch immer einen der beeindruckendsten Rekorde der Fußballbundesliga überhaupt. 36 Spiele saisonübergreifend zwischen dem 30. Januar 1982 bis 22. Januar 1983 unbesiegt geblieben zu sein. Sowohl in der Saison 1981/1982 als auch in der Saison 1982/1983 wurde bekanntlich der HSV Deutscher Meister. Nun schickt sich der amtierende Deutsche Meister an uns diesen Rekord streitig zu machen. Bisher sind die Dortmunder in 31 Spielen ebenfalls saisonübergreifend ungeschlagen. Die letzte Niederlage setzte es am 18.09.2011 in Hannover mit 2 : 1. Seit dem 24.09. 2011 (1 : 2 in Mainz) sind sie nicht mehr bezwungen worden.

Zwei Tage bevor das Kalenderjahr komplett wird stehen die Borussen zum 32. Mal auf dem Feld um zu siegen. Ausgerechnet bei unserem HSV, dem Rekordhalter. Ob die Mannschaft wirklich mit dem Gedanken an den zu verteidigenden Rekord aufläuft ist nicht abschließend zu beantworten. Aus dem Wunsch heraus diesen Rekord behalten zu wollen ist es jedoch nur zu verständlich, dass wir Fans es uns so wünschen, dass der HSV gewinnt. Naja, und sowieso können wir die drei Punkte ja auch besser gebrauchen als die mit 7 Punkten gestarteten Westfalen.

Die Frage muss gestattet sein: Wie stellt man es nur an diesen BVB zu schlagen, wenn beim Herausforderer gleich einige Spieler ausfallen. In der Abwehr sind dies Aogo (krankheitsbedingt), Mancienne (Formtief), Scharner (Innenbandriss) und eventuell Bruma mit einer Kniereizung (entscheidet sich am Freitag). Das relativ neue defensive Mittelfeld wird durch die Rotsperre für Jiracek auseinandergerissen. Sehr wahrscheinlich wird Tolgay Arslan die Position übernehmen und versprach unter der Woche schon mal, dass er giftig sein werde. In der Zentrale wird Rafael van der Vaart spielen. Die rechte Außenbahn soll Ilicevic bearbeiten während auf links Marcell Jansen spielen soll und Son die einzige Spitze sein wird. Wiedermal wird Beister nicht in der Anfangsformation stehen. Was war es doch noch mal weshalb Fink und Arnesen ihn unbedingt wieder beim HSV haben wollten? Sollte sich Fink nicht für Ilicevic auf rechts entscheiden ist die Aufstellung von Jacopo Sala wahrscheinlich.

Jürgen Klopp hat mit Weidenfeller und Gündogan zwei Grippe geschwächte Spieler im Kader. Noch ist nicht darüber entschieden ob sie in der Startelf stehen werden. Für Weidenfeller ist Langerak die Alternative, für Gündogan könnte Sven Bender auflaufen. Wer auch immer im Dortmunder Team aufläuft eine entscheidende Schwächung brauchen wir nicht zu erwarten.

Dass die Dortmunder stark sind und über spielerische Klasse verfügen ist mittlerweile eine Binsenweisheit und dennoch sollten wir uns nicht einfach in unser Schicksal ergeben. Es gilt wenigstens läuferisch und kämpferisch dagegen zu halten. Wenn das von der gesamten Mannschaft umgesetzt wird hat sie einen wesentlichen Schritt in die richtige Richtung gemacht und die Grundvoraussetzung geschaffen vielleicht die Dortmunder in ihrem Siegeslauf durch die Bundesliga zu stoppen.

Aufstellungen:

Hamburger SV: Adler – Diekmeier, Bruma, Westermann, Lam – Badelj, Arslan – Ilicevic, van der Vaart, Jansen – Son

Reservebank: Drobny (Tor), Mancienne, Beister, Nörgaard, Sala, Skjelbred, Steinmann, Tesche, Berg, Rudnevs

Trainer: Fink

Borussia Dortmund: Weidenfeller – Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer – Gündogan, Kehl – Blaszczykowski, M. Götze, Reus – Lewandowski

Reservebank: Langerak (Tor), Felipe Santana, Kirch, Löwe, S. Bender, Bittencourt, Großkreutz, Leitner, Perisic, Schieber

Trainer: Klopp

Es fehlen:

Hamburger SV: Mickel (nicht berücksichtigt), Neuhaus (nicht berücksichtigt), Aogo (Erkrankung), Rajkovic (suspendiert), Scharner (Knieverletzung), Sowah (nicht berücksichtigt), Sternberg (nicht berücksichtigt), Ingreso (nicht berücksichtigt), Jiracek (Rotsperre), Kacar (Fußoperation), Rincon (Schienbeinentzündung)

Borussia Dortmund: Alomerovic (BVB II), Owomoyela (Rückstand), Amini (nicht berücksichtigt), Ducksch (Ermüdungsbruch im Fuß)

Spielinfos:

Anstoß: Sa. 22.09.2012 15:30, 4. Spieltag – 1. Bundesliga

Stadion: Imtech-Arena

%d Bloggern gefällt das: