Schlagwort-Archiv: Aycicek

Einen Dreier zum Geburtstag

Nach der Bestätigung des guten Spiels gegen den BVB bei Borussia Mönchengladbach kommt mit Hannover 96 der nächste Europaligist zum Duell in die Imtech – Arena, die an diesem Sonnabend anlässlich unseres 125. Geburtstages mit einer besonderen Choreographie geschmückt werden wird.

Beim bisher letzten Aufeinandertreffen gab es einen 1 : 0 Sieg gegen die befreundeten Leinestädter. Wir spielten bekanntlich um den letzten Strohhalm um den Klassenverbleib zu sichern, Hannover um einen Platz unter den Top 6 um sich erneut für die Europa League zu qualifizieren. Aktuell sind die 96er 6 Punkte vor. Der Torschütze im April Heung Min Son hat in der laufenden Serie schon 3 mal getroffen.

Trotz des Punktverlustes in letzter Minute in Gladbach kann der HSV mit breiter Brust auflaufen. Thorsten Fink beabsichtigt zum dritten Mal in Folge mit der gleichen Startformation zu beginnen. Dies bedeutet zwar wieder ohne Beister und auch ohne Jiracek, aber mit starken Spielern auf der Bank. Wenn der HSV etwas in Gladbach lernen konnte, dann sind es aus meiner Sicht zwei Dinge: jeden Angriff konsequent zu Ende spielen und den Torabschluss suchen und bis zum Schlusspfiff konzentriert bleiben. Dies gilt insbesondere für eingewechselte Stürmer und ihre Gegenspieler.

„Wer Dortmund schlägt und Gladbach dominiert, braucht vor 96 keine Angst zu haben.“ Sagte Fink. Wachsam sollten die Spieler dennoch sein, denn für Hannover läuft mit Huszti ein Mann auf, der bisher in vier Spielen 3 Tore erzielt und sieben Vorlagen gegeben hat. Dennoch wird die Mannschaft morgen den absoluten Steilpass für die Geburtstagsgala am Abend liefern und den zweiten Heimsieg in folge erkämpfen.

Statistiken: Heimbilanz: 13 – 6 – 5, Gesamtbilanz: 19 – 15 – 14

Aufstellungen:

Hamburger SV: Adler – Diekmeier, Westermann, Mancienne, Jansen – Arslan, Badelj – Son, van der Vaart, Ilicevic – Rudnevs

Reservebank: Drobny (Tor), Sternberg, Jiracek, Beister, Sala, Skjelbred, Tesche, Berg

Trainer: Fink

Hannover 96: Zieler – Cherundolo, Eggimann, Haggui, Rausch – Schmiedebach, da Silva Pinto – Stindl, Huszti – Schlaudraff, Ya Konan

Reservebank: Miller (Tor), Chahed, Felipe, H. Sakai, Nikci, Abdellaoue, M. Diouf

Trainer: Slomka

Es fehlen:

Hamburger SV: Mickel (nicht berücksichtigt), Neuhaus (nicht berücksichtigt), Aogo (Virus), Bruma (Kniereizung), Lam (Muskelfaserriss), Rajkovic (suspendiert), Scharner (Aufbautraining), Sowah (nicht berücksichtigt), Ingreso (nicht berücksichtigt), Kacar, Rincon (beide Aufbautraining), Nörgaard (verletzt), Steinmann (nicht berücksichtigt)

Hannover 96: Radlinger (nicht berücksichtigt), Pander (muskuläre Probleme), C. Schulz (Muskelhüllenriss in der Wade), Schulze (nicht berücksichtigt), Andreasen (Kreuzbandriss), Aycicek (nicht berücksichtigt), Gießelmann (nicht berücksichtigt), Schünemann (nicht berücksichtigt), Sobiech (Knieverletzung)

Spielinfos:

Anstoß: Sa. 29.09.2012 15:30, 6. Spieltag – 1. Bundesliga

Stadion: Imtech-Arena

Schiedsrichter: Zwayer (Berlin)

Assistenten: Steuer (Menden), Pelgrim (Bocholt)

Vierter Schiedsrichter: Gorniak (Bremen)

Werbeanzeigen

Nordderby

Zum 97. Mal steht das Nordderby auf der Tagesordnung der Bundesliga und ist somit das traditionsreichste der Bundesliga. Kein anderes Derby hat es in der Bundesligageschichte häufiger gegeben. Und dennoch steht es am Donnerstag noch immer nicht im Mittelpunkt des Interesses. Ebenso wenig wie die erfreulichen Neuverpflichtungen des HSV Milan Badelj (Trikot – Nr. 14) und Petr Jiracek (Trikot – Nr. 19), die beide von Beginn an am Weserbogen ran dürfen.

Das größte Interesse hat nach wie vor die Verpflichtung Rafael van der Vaarts. Noch sind sich die Vereine über die Ablösesumme für die ehemalige Nr. 23 des HSV nicht näher gekommen. Das Angebot des HSV lautet 12 Millionen während Tottenhams Präsident Levy noch immer 18 Millionen fordert. Angeblich gibt es eine Bedingung von Kühne für sein Engagement auch beim Gehalt, dass die Ablösesumme nicht über 12 Millionen liegen darf. Jarchow schätzt die Wahrscheinlichkeit eines Transfers mit 70 : 30 gegen ein neues Engagement van der Vaarts ein. Gleichzeitig hat Marketingvorstand Hilke mit dem Anwalt van der Vaarts einen unterschriftreifen Vertrag ausgearbeitet. Rafael van der Vaart hat heute – Medienberichten zufolge – mit Levy gesprochen und seinen Wechsel in einem etwa halbstündigen Gespräch vorangetrieben. Levy ist für Transfers in den letzten möglichen Minuten der Transferperiode bekannt. So verpflichtete er van der Vaart vor zwei Jahren auch erst in den letzten Minuten vor Transferschluss als niemand mehr mit dem Transfer rechnete und er „nur noch“ 10 Millionen bezahlen musste. Tottenham seinerseits hat bereits aufgerüstet und sowohl Spieler für die Nachfolge von Luca Modric als auch Rafael van der Vaarts verpflichtet. Ist personell also auf den Abgang van Vaarts vorbereitet.

Weitere Transferspekulationen gibt es um einen möglichen kurzfristigen Transfer gibt noch für die Position des Stürmers. Einerseits wird schon seit längerem Yannick Sagbo aus Evian gehandelt und er schien fast konkurrenzlos zu sein – bis heute. Heute hat Sporting Lissabon dem HSV angeboten den bulgarischen Nationalspieler Valeri Bojinov unentgeltlich für die laufende Saison auszuleihen. Lediglich das Gehalt wäre vom HSV zu bezahlen. Bojinov war als 21 – jähriges Talent 2007 schon einmal Thema beim HSV.

Zum Spiel:

Alle Welt redet über die Krise des HSV. Durchwachsenen Vorbereitung, Erstrundenaus im DFB – Pokal und Heimpleite gegen Nürnberg mit wenigstens zum Teil katastrophalen Auftreten. Ganz klar das war nicht herzerfrischend und schon gar nicht bundesligatauglich. Doch dem Gegner von der Weser erging es von den reinen Ergebnissen nicht einen Deut besser. Allerdings waren ihre gezeigten Leistungen deutlich ansprechender. Dennoch gibt es keinen Anlass unseren HSV schlechter zu machen. Trainer Thorsten Fink krempelt die Mannschaft auf sieben Positionen um und bringt dabei fünf neue in die Startelf. Auf der rechten Außenverteidigerposition wird Bruma gegen Elia spielen, der mal wieder versucht verbal gegen sein schlechtes Image anzureden. Dafür rückt Heiko Westermann Innenverteidigung in die Innenverteidigung. Auf der Doppelsechs werden Badelj und Jiracek debütieren. Auf der rechten offensiven Außenbahn wird voraussichtlich Beister beginnen. Ilicevic wird zentral offensiv beginnen und links wird Jansen aufspielen. Der neue Stürmer heißt Artjoms Rudnevs, der Berg nicht nur nach dessen schlechten Spiel gegen Nürnberg sondern auch aufgrund der Trainingsleistungen verdrängt hat.

Bei einem Auswärtssieg bleibt die Krise an der Weser. Aber bis Freitag 18.00 h warten wir nicht nur auf das Ende der Transferperiode sondern auch auf den Vollzug des van der Vaart Transfers. Dieser könnte dann noch einmal die Mannschaftaufstellung verändern. Aber dazu wollte sich Trainer Fink auf der Pressekonferenz zum Spiel nicht konkret äußern. Verständlich.

Statistiken: Vorsaison: 2:0. Die Bilanz aus Werder-Sicht: 33 S, 33 U, 30 N; 142:145 Tore.

Aufstellungen:

Werder Bremen: Mielitz – Gebre Selassie, Prödl, Sokratis, Schmitz – Fritz – Arnautovic, de Bruyne, Hunt, Elia – Petersen

Reservebank: Wolf (Tor), Affolter, Lukimya, Bargfrede, Ekici, Ignjovski, Junuzovic, Akpala, Füllkrug

Trainer: Schaaf

Hamburger SV: Adler – Bruma, Westermann, Mancienne, Aogo – Jiracek, Badelj – Beister, Ilicevic, Jansen – Rudnevs

Reservebank: Drobny (Tor), Lam, Arslan, Sala, Skjelbred, Tesche, Berg, Son

Trainer: Fink

Es fehlen:

Werder Bremen: A. Stevanovic (Schulterverletzung), Strebinger, Vander, Hartherz, Röcker, Aycicek, Kroos, P. Stevanovic, Trinks, Trybull, Öz. Yildirim, Wurtz (alle nicht berücksichtigt)

Hamburger SV: Rincon (Knochenhautentzündung), Kacar (Aufbautraining), Scharner (Innenbandriss), Mickel, Neuhaus, Besic, Sowah, Sternberg, Ingreso, Nörgaard, Steinmann (alle nicht berücksichtigt) Rajkovic (suspendiert),

Spielinfos:

Anstoß: Sa. 01.09.2012 15:30, 2. Spieltag – 1. Bundesliga

Stadion: Weserstadion

Hannover 96 – Freunde zu Gast

Es könnte ein entspannter Frühlingsnachmittag in Der Imtech – Arena werden. Freunde sind zu Gast. Man versteht sich untereinander. Es ist Freundschaft und kein Hass im Spiel und dieses hat sich bei der Atmosphäre rund um das Stadion und im Stadion in den vergangenen Jahren immer positiv ausgewirkt.

So wird es auch dieses Jahr sein. Und doch werden beide Fangruppen hoch engagiert, konzentriert – wie hoffentlich die Mannschaften und insbesondere der HSV – für die jeweiligen Ziele Interessen eintreten. Für die 96er geht es darum einen weiteren Schritt Richtung Europa League zu machen und ihren sechsten Tabellenplatz zu verteidigen. Für uns geht es um drei Punkte gegen den Abstieg.

An dieser Konstellation zeigt sich, wie sehr sich die Vorzeichen seit 2010 geändert haben. Angeblich ist es das kleine Derby, angeblich kommt der „kleine HSV“. Schaut man jedoch auf die aktuelle Tabelle sieht man, dass die aktuelle Nr. 1 des Nordens zu uns kommt. Voller Anerkennung und Respekt schaue ich auf die Leistung die Hannover seit dem Beinahe – Abstieg vollbracht worden ist. Fast ein Jahr hat der Verein den viel zu frühen Tod ihres Torwarts, dem Nationaltorwart Robert Enke (R.I.P.) benötigt um sich wieder auf die Bundesliga zu konzentrieren und so im letzten Moment den Abstieg zu verhindern. Im Jahr darauf qualifizierten sich die Hannoveraner als Tabellenvierter für die Europa League und eben dieses Ziel hat man in der niedersächsischen Landeshauptstadt auch dieses Jahr. Gerade Hannover 96 zeigt deutlich wie wichtig es ist wieder aufzustehen.

Unsere traurige Gegenwart ist allen bekannt. Wie auch immer, wir brauchen die drei Punkte. Eine Punkteteilung hilft keiner Mannschaft weiter. Mirko Slomka sagte in der hannoverschen Presse, dass man den HSV zu leichten Fehlern zwingen wolle und sich die daraus ergebenden Chancen eiskalt nutzen wolle. Mir kommen diese Worte seltsam bekannt vor, verheißen sie doch nichts Gutes für uns. Hannover wird nicht die Offensive suchen, stattdessen aber Fehler in unserem Aufbauspiel provozieren wollen um dann mit schnell vorgetragenen Kontern zum Erfolg zu kommen. Etwas was Trainer Slomka immer wieder in seinem Training üben lässt, sind Angriffe die weniger als 10 Sekunden benötigen sollen, inklusive Torabschluss.

Nach dem Uwe Seeler, Horst Schnoor und Horst Hrubesch öffentlich nicht nur der Mannschaft sondern auch der sportlichen Leitung die Leviten gelesen haben, haben sich sowohl der Vorsitzende Jarchow als auch Sportchef Frank Arnesen und Trainer Thorsten Fink öffentlich mit deutlichen Worten an die Mannschaft gewandt und somit erstmals aus der Führungsriege heraus, versucht die Mannschaft unter Druck zu setzen. Sollte es zutreffend sein, dass die Mannschaft am Mittwoch in Hoffenheim wirklich gedacht hat „jetzt ist es für uns schon gut gelaufen“, dann ist sie weder hungrig genug um sportlichen Erfolg haben zu können und von der Einstellung her als Profis bezeichnet zu werden. Das angebliche olympische Motto: „Dabei sein ist alles“ hat schon bei den olympischen Spielen der alten Helenen nicht gestimmt. Sollte diese Haltung allerdings unter den HSV – Profis vorhanden sein kann ich nur hoffen, Fink erkennt diese und sortiert sie ohne Rücksicht auf Namen und/oder frühere Verdienste um den HSV aus. Sie helfen nicht. Dann doch lieber junge hungrige Spieler aus der Zweiten oder von den A – Junioren. Ein George Kelbel der in den vergangenen Wochen regelmäßig getroffen hat, ist aus meiner Sicht mehr als eine Überlegung wert. Warum nicht in den Kader für das wichtige Spiel aufnehmen und gegebenenfalls auch einwechseln.

Die Heimbilanz gegen Hannover 96 sieht noch ganz positiv aus: 12 Siege, 6 Remis und 5 Niederlagen. Die Gesamtbilanz: 18 Siege, 15 Remis, 14 Niederlagen.

Wir für Euch – Ihr für uns – Unabsteigbar! Nur der HSV!

Aufstellungen:

Hamburger SV: Drobny – Bruma, Mancienne, Westermann, Aogo – Rincon, Jarolim – Ilicevic (Töre), Jansen – Petric, Berg

Reservebank: Neuhaus (Tor), Sternberg, Arslan, Kacar, Sala, Skjelbred, Tesche, Töre, Son

Trainer: Fink

Hannover 96: Zieler – Cherundolo, Eggimann, Haggui, Pander – Chahed, Pinto – Schlaudraff, Stoppelkamp, Rausch – Ya Konan,

Reservebank: Miller (Tor), Avevor, Pogatetz, C. Schulz, Andreasen, Carlitos, Hauger, Lala, Royer, Schmiedebach, Sobiech

Trainer: Slomka

Es fehlen:

Hamburger SV: Mickel (Handbruch), Diekmeier (Bänderanriss), Rajkovic (Innenbandzerrung), Guerrero (Rotsperre), Besic, Labus, Stepanek, H. Behrens, Bertram, Castelen, Ingreso, Lam, Nagy, Tavares (alle nicht berücksichtigt),

Hannover 96: Radlinger (nicht berücksichtigt), Akdari (nicht berücksichtigt), Pläschke (nicht berücksichtigt), Aycicek (nicht berücksichtigt), M. Diouf (Syndesmoseteilabriss), Abdellaoue (Kniebeschwerden), Stindl (Adduktorenprobleme),

Sperren drohen:

Hamburger SV: Mancienne (4 Gelbe Karten)

Hannover 96: Pinto (9 Gelbe Karten), Rausch (4 Gelbe Karten)

Spielinfos:

Anstoß: Sa. 14.04.2012 15:30, 31. Spieltag – 1. Bundesliga

Stadion: Imtech-Arena

Schiedsrichter: Perl (Pullach)

Assistenten: Schalk (Augsburg), Emmer (Thurmansbang)

Vierter Schiedsrichter: Steuer (Menden)

%d Bloggern gefällt das: