Schlagwort-Archiv: Barbarez

Wir haben etwas gut zu machen!

Bei den letzten vier Aufeinandertreffen mit dem VfB Stuttgart hat unser HSV drei Mal das Nachsehen gehabt. In der Saison 1983/1984 (noch in Hin – und Rückspiel ausgetragen) gab es im damaligen Volksparkstadion eine 3 : 4 Niederlage und im vorhergehenden Spiel in Stuttgart ein 1 : 1. Am 16.04.1997 war der VfB Gastgeber und gewann mit 2 : 1 und zog ins Finale ein. Valdas Ivanauskas musste in der 85. Minute mit Rot vom Platz. Auch in der vorerst letzten Partie gegen die Schwaben im DfB – Pokal am 27.11.2001 im heimischen Volkspark hatten wir das Hintertreffen für uns. Endstand 0 : 2. Unsere Startformation: Martin Pieckenhagen – Ingo Hertzsch, Bernd Hollerbach, René Schneider, Tomás Ujfalusi – Jörg Albertz , Collin Benjamin, Marcel Ketelaer, Stig Töfting – Erik Meijer, Roy Präger Trainer: Kurt Jara eingewechselt wurden Sergej Barbarez für Ingo Hertzsch sowie Marinus Bester für Marcel Ketelaer.

Aber wir haben vor ein paar Wochen den Schwaben gezeigt, dass wir sehr wohl in Lage sind in der Daimler Arena zu gewinnen. Mit Rodolfo Esteban Cardosos Trainereinstand in der Bundesliga gab es auch gleich etwas zu feiern. Wiederholung äußerst willkommen. Fredi Bobic fordert denn auch von seiner Mannschaft die Grundtugenden eines Fußballspielers ein: Willen, Leidenschaft und Engagement. Während Bruno Labbadia wenigstens mit Molinaro rechnen kann (war in der Liga gesperrt), wodurch Artur Boka für die linke Außenverteidigerposition frei wird. Dies entlastet die Personalsituation der Gastgeber erheblich, bei denen noch verletzt Boularouz und Celozzi verletzungsbedingt fehlen.

Hingegen kann Thorsten Fink personell aus dem Vollen schöpfen. Auch Marcell Jansen ist nach seinen Leisten – und Adduktorenproblemen wieder dabei und wird voraussichtlich wieder den Platz im linken Mittelfeld einnehmen. Ivo Ilicevic kommt eventuell für den zuletzt etwas müde wirkenden Gökhan Töre auf der rechten Außenbahn zum Einsatz. Die Absicht ist für Mittwochabend ist klar definiert: Fink: „ Wir wollen mit einem Sieg im Pokal beruhigt in die Winterpause gehen und im neuen Jahr mit voller Energie die Vorbereitung beginnen. Der Optimismus Finks hat bisher dazu beigetragen, dass die Mannschaft in den bisherigen Spielen unter seiner Leitung ohne Niederlage gestaltet werden konnten. Von daher ist eine positive Haltung und Körpersprache der Spieler auch in Stuttgart zu erwarten. Warum nicht auch das Jahr mit Fink ungeschlagen beenden? Wir wissen doch wie es im Schwabenländle geht.

In diesem Sinn: Nur der HSV!

Voraussichtliche Mannschaftsaufstellungen:

Vfb Stuttgart: Ulreich – Boka, Tasci, Maza, Molinaro – Kvist, Gentner – Harnik, Hajnal, Okazaki – Cacau

Trainer: Labbadia

HSV: Drobny – Diekmeier, Bruma, Westermann, Aogo – Rincon, Kacar – Töre, Jansen – Petric, Guerrero

Trainer: Fink

Spielinfos

Anstoß: Mi. 21.12.2011 20:30, DfB – Pokal Achtelfinale

Stadion: Mercedes-Benz-Arena

Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)

Assistenten: Henschel (Braunschweig), Osmers (Bremen)

Vierter Schiedsrichter: Hofmann (Ansbach)

Aktuelles vom HSV

Leider mussten wir heute die Nachricht vom Herzinfarkt Bernd Wehmeyers lesen. Bernd Wehmeyer gehörte der erfolgreichen Mannschaft an die drei Meistertitel und den Europapokal der Landesmeister gewonnen hat. In der Bundesliga bestritt er zwischen 1978 und 1986 insgesamt 183 Spiele für unsere Rothosen.

Auch von dieser Stelle die besten Genesungswünsche an Bernd Wehmeyer.

Geburtstage folgen beim HSV Tag für Tag. Nach dem 124. Vereinsgeburtstag sowie dem 70. Von Hermann Rieger schließen sich zwei weitere äußerst verdiente HSVer an.

Am gestrigen Dienstag feierte Willi Schulz seinen 73. Geburtstag. Hierzu herzlichen Glückwunsch, alles Gute und Gesundheit. Willi Schulz spielte von 1965 bis zum Ende seiner aktiven Karriere 1973 für den HSV. Während der Weltmeisterschaft 1966 in England erhielt er in Anlehnung an den Namen des damaligen WM – Maskottchens den Beinamen „World – Cup – Willi. Für den HSV absolvierte er 211 Ligaspiele, sowie 66 Länderspiele, davon 20 als Kapitän. Seine bisher letzte Aufgabe im HSV war die eines Aufsichtsrates und stellvertretenden Vorsitzenden dieses Gremiums.

Heute am 05.10.2011 feiert William „Jimmy“ Hartwig seinen 57 Geburtstag. Herzliche Gratulation, alles Gute und Gesundheit wünsche ich von dieser Stelle. Jimmy Hartwig war wie Bernd Wehmeyer Mitglied unserer erfolgreichsten Mannschaft und errang mit ihr die oben genannten Titel. Jimmy spielte von 1978 bis 1984 in 182 Ligaspielen für unseren HSV und erzielte dabei 52 Tore. In dieser Zeit wurde er auch Nationalspieler und absolvierte 2 Partien für die deutsche Nationalmannschaft. Nach seiner Karriere als Profifußballer erkrankte Jimmy Hartwig an Krebs. Mehrfach galt er als geheilt und musste sich immer wieder von neuem dieser tückischen Krankheit stellen um sie schließlich zu besiegen. Heute arbeitet Jimmy Hartwig als anerkannter Theaterschauspieler.

Wie erwartet hat sich die DFL auf ihre Statuten berufen und Rodolfo Esteban Cardoso keine Sondergenehmigung erteilt. Die Statuten besagen, dass ein Trainer ohne die entsprechende Lizenz (Rodolfo hat sie leider nicht) nur 15 Arbeitstage als Interimslösung arbeiten darf. Der HSV hat angekündigt gegen diese Entscheidung Einspruch zu erheben. Woraufhin die DFL darauf aufmerksam gemacht hat, dass ein legitimer Einspruch keine aufschiebende Wirkung hat. Im Klartext bedeutet dies, das Rodolfo Cardoso ab dem 16. Tag (kommenden Dienstag, 11. 10.) nicht mehr als Cheftrainer fungieren darf. Erst wenn die DFL dem Einspruch des HSV stattgegeben hat, darf Cardoso wieder offiziell als Cheftrainer für die erste Herrenmannschaft des HSV arbeiten. Sollte die DFL dem Einspruch stattgeben, wird sie ganz sicher Auflagen damit verbinden. Die Erste ist ganz sicher, dass Cardoso die Trainerlizenz an der Deutschen Sporthochschule Köln zu machen hat. Beginn Sommer 2012, Abschluss Sommer 2013. Ansonsten stochert man weiter im Nebel wenn es um die Lösung der Trainerfrage geht. Allem Anschein nach, ist eine Lösung mit Horst Hrubesch oder Sergej Barbarez nicht gewollt.

In der Länderspielpause sind nicht weniger als 11 (10) HSVer mit ihren Nationalmannschaften im Einsatz. Nachfolgend eine Aufstellung wer gegen wen und weshalb spielt:

Jeffrey Bruma: Niederlande – Moldawien (EM-Qualifikation, 07.10.11 in Rotterdam) und Schweden – Niederlande (EM-Qualifikation, 11.10.11 in Solna)

Muhamed Besic: Deutschland – Bosnien- und Herzegowina (U21-EM-Qualifikation, 07.10.11 in Ingolstadt) und Bosnien- und Herzegowina – Zypern (U21-EM-Qualifikation, 11.10.11 in Zenica)

Jaroslav Drobny: Tschechien – Spanien (EM-Qualifikation, 07.10.11 in Prag) und Tschechien – Litauen (EM-Qualifikation, 11.10.11 in Prag)

Gökhan Töre: Türkei – Deutschland (EM-Qualifikation, 07.10.11 in Istanbul) Türkei – Aserbaidschan (EM-Qualifikation, 11.10.11 in Istanbul)

Slobodan Rajkovic: Serbien – Italien (EM-Qualifikation, 07.10.11 in Belgrad) und Slovenien – Serbien (EM-Qualifikation, 11.10.11 in Maribor)

Tomas Rincon: Venezuela – Argentinien (WM-Qualifikation, 07.10.11 in Quito) und Venezuela – Argentinien (WM-Qualifikation, 11.10.11 in Puerto la Cruz)

Mickael Tavares: Mauritius – Senegal (Afrika-Cup-Qualifikation, 09.10.11 in Port-Louis)

Paolo Guerrero: Peru – Paraguay (WM-Qualifikation, 07.10.11 in Lima) und Chile – Peru (WM-Qualifikation, 11.10.11 in Santiago)

Dennis Aogo: Türkei – Deutschland (EM-Qualifikation, 07.10.11 in Istanbul) und Deutschland – Belgien (EM-Qualifikation, 11.10.11 in Düsseldorf)

Heung Min Son: Südkorea – Polen (Freundschaftsspiel, 07.10.11 in Seoul) und Südkorea – Vereinigten Arabischen Emirate (WM-Qualifikation, 11.10.11 in Suwon)

Daniel Nagy: Türkei – Ungarn (U21-EM-Qualifikation, 08.10.11 in Istanbul) Anmerkung: Daniel Nagy musste aufgrund von Knieproblemen absagen

Nichts Genaues weiss man nicht

Als HSV-Fans werden wir zur Zeit mal wieder in alle möglichen und unmöglichen Himmelsrichtungen getrieben. Mal in den Süden des Kontinents auf die schöne spanische Insel Mallorca zu Herrn Laudrup, dann in unser westliches Nachbarland Niederlande zu unserem Ex-Trainer Stevens. Von dort geht es direkt nach Kopenhagen zu Morten Ohlsen. Von dort kommend eine Verschnaufpause in Hamburg. Vielleicht ja doch von Heesen. Etwas weiter südlich im niedersächsischen gibt es noch unser ehemaliges Kopfballungeheuer Horst Hrubesch. Dann die bange Frage ist Matthäus schon von Sofia aus umgezogen? Bloß das nicht! Jedenfalls nicht nach Hamburg. Wo wohnt eigentlich Louis van Gaal? Bei Guss Hiddink ist man sich sicher, dass er in der Türkei lebt und arbeitet. Aber wie lange noch? Zwei Kandidaten die mit ihren Nationalmannschaften unbedingt zur Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine wollen. Wollen sie es wirklich? Zumindest bei einem darf gezweifelt werden wenn man den armen Medien folgt. Ach, und noch mal in die Niederlande da gibt es ja noch Marco van Basten. Herr Jarchow erlaubte sich zu ihm ja einen vielsagenden Versprecher im N3 Sportclub. „Ja, er stand auf unserer Liste.“ Nachfrage des Reporters. „Ja, er steht auf unserer Liste.“ Was nicht automatisch heißt, dass er auch angerufen wurde.

Gewissermaßen zwischendurch gewinnt der HSV in Stuttgart mit dem „interimistischen“ Trainer Rodolfo Esteban Cardoso. Also wieder Hamburg. Es wird in der Öffentlichkeit darüber gesprochen, dass man alle Möglichkeiten ausschöpfen will länger mit Cardoso als Cheftrainer zusammen zuarbeiten. Man wolle Briefe an die DFL und den DFB schicken. Diese sind bis heute nicht abgeschickt. Herr Arnesen so ist zu lesen spiele auf Zeit. Einen weiteren ehrgeizigen jungen Mann aus Hamburg hält es nun überhaupt nicht mehr auf seinem Platz. „Hier“, ruft laut den überraschten Hamburger Medien zu, „hier! Ich habe doch die geforderte Lizenz.“ Der ehemalige Publikumsliebling Barbarez hat in der Tat das heiß begehrte Papier, sogar mit Auszeichnung bestanden. Er und Cardoso seien seit gemeinsamen Spielertagen für die Raute enge Freunde. Er würde Rodolfo wie echter Freund unterstützen wenn dieser die Lizenz erwirbt. Reaktion: Schweigen. Aktuell sind wir ja wieder in Kopenhagen. Vorher war noch der zweite Abstecher nach Mallorca. Dort ist inzwischen Michael Laudrup von seinem Amt zurückgetreten. Wäre jetzt frei. Ob er ein Thema beim HSV sei? „Nein. Dazu äußern wir uns nicht.“ Wie bitte, ist dann das Nein zu verstehen?

Zurück nach Kopenhagen. Wäre es nicht eine wundervolle Fügung – wie sie nur im Fußball vorkommen kann – wenn der nette Herr Laudrup vorzeitig seinen Landsmann Ohlsen als Nationalcoach ablöst und dieser dann HSV – Trainer werden würde. Er soll ja Arnesens Favorit auf den Cheftrainerposten bei uns HSVern sein. Kriegen die Dänen das soll schnell hin, dass wir den Statuten noch gerecht werden können? Rodolfo Cardoso darf laut den Statuten nur bis zum 05. Oktober unser „interimistischer“ Trainer sein.

Einer der genannten Trainer kommt auf jeden Fall am Sonntag nach Hamburg. Das ist sicher. Ganz sicher ist auch, dass er nicht unser Trainer ist, sondern der des Gegners. Angeblich haben wir ihm sein Herz gestohlen. Auf Schalke verkündet er vollmundig: „Einmal Schalker, immer Schalker.“ Gut zu wissen, lieber Huub Stevens. Die Spiele gegen Schalke sind ohnehin von höherer Brisanz. Ist es doch zu Hause ein Auswärtssieg, den wir einfahren wollen und werden. Ihre Verabschiedung im Sommer 2008 nach dem unvergesslichen 7 : 0 gegen Karlsruhe und Platz 4 in der Abschlusstabelle war einmalig. Ihre Begrüßung am Sonntag hingegen noch völlig offen.

Bei uns werden Rodolfo Esteban Cardoso und Frank Heinemann sowie Frank Arnesen als verantwortliche auf der Bank Platz nehmen und so nichts unvorhergesehenes Eintritt – z. B. eine Sonderregelung für Cardoso – wird es diese Konstellation auf unserer Bank vorerst zum letzten Mal geben. In diesem Zusammenhang möchte ich Rodolfo Cardoso dazu gratulieren, dass er sich anscheinend nicht von diesem ganzen Gerede um den Cheftrainerstuhl in Hamburg anstecken lässt und ausschließlich seiner Arbeit nachgeht und unsere Mannschaft auf das Spiel gegen Schalke vorbereitet.

Nur das Volksparkstadion, nur ein Heimsieg, nur der HSV.

%d Bloggern gefällt das: