Schlagwort-Archiv: Heinemann

Arnesen ist der Neue

Frank Arnesen ist der neue Trainer des Hamburger SV. So vermelden es übereinstimmend die Medien vom Hamburger Abendblatt, über die Bild bis zu Goal.com. Er ist es aber übergangsweise. Nur übergangsweise. Sein Trainerfunktionsteam wird Frank Heinemann, Ronny Teuber und Rodolfo Cardoso umfassen. Außerdem wird Lee Congerton eingebunden. In wie weit DFB und DFL dieses Konstrukt absegnen wird sich erst in der Praxis herausstellen.

Weiter heißt es, dass Frank Arnesen nur solange „Sportcheftrainer“ (Zitat: Abendblatt) bleibt bis eine dauerhafte Lösung gefunden worden ist. Genau an dieser Stelle öffnen sich den hinlänglich bekannten Spekulationen Tür und Tor. Die Namen ändern sich ein wenig weil der ein oder andere schon durch gewunken, für zu leicht befunden wurde oder gar schon einen neuen Job angetreten hat.

Gegenwärtig stellt sich u. a. folgende Möglichkeit als wahrscheinlich da. Frank Arnesen sucht weiter nach einem neuen Cheftrainer. Dieser sollte idealerweise Deutsch sprechen, die Bundesliga kennen, nachgewiesener maßen gut mit jungen Spielern arbeiten können, erfolgreich offensiven Fußball spielen lassen inklusive Nachweis dieses auch schon erfolgreich (Titel) praktiziert zu haben. Und als letzten, aber vielleicht wichtigsten Punkt muss er ein wirklich hohes Maß an Identifikation mit unserem HSV mitbringen.

Bleibt noch die Frage nach den gegenwärtig gehandelten Namen. Nach dem das Wochenende mit den verwirrenden Informationen zu Thorsten Fink zu Ende gegangen ist scheint Fink weiterhin ein Topkandidat zu sein. Es verhält sich wohl so, dass Arnesen und Jarchow trotz Absage des FC Basel am Wochenende mit Fink auf Mallorca verhandelt haben. Fink wird in den Medien mit den Worten Zitiert: „Nicht vor Januar.“ Dies könnte bedeuten, dass Fink im Januar an die Elbe wechselt oder wechseln könnte. Ob er alle Anforderungspunkte erfüllt, entscheidet sich an der aktuellen Bundesligakenntnis und seiner Identifikation mit der Raute.

Zwei Trainer die im Gespräch sind müssen erst mit ihren Nationalmannschaften in EM – Qualifikation scheitern. Entweder in der Gruppenphase oder der Relegation. Sollte dieses „klappen“ ginge es um Morten Olsen und Guus Hiddink. Bei Olsen haben sich in den verschiedenen Foren schon viele Leute die Frage gestellt ob er denn wirklich zum Konzept des HSV mit jungen Spielern offensiven Fußball spielen zu lassen passt. Ich kann es mir ehrlich nicht vorstellen, aber vielleicht fehlt es mir da auch nur an der nötigen Phantasie. Anders sieht es da schon bei Guus Hiddink aus. Der Mann hat eine überaus bewegte und erfolgreiche Trainerkarriere hinter sich und kann diese, trotz seiner 64 Jahre gut fortsetzen. Das er gerne attraktiven und offensiven Fußball spielen lässt hat er zuletzt mit der russischen und der türkischen Nationalmannschaft bewiesen. Das größte Problem für den HSV wird sein, dass Hiddink immer und überall hin seinen Stab mitbringt auf den er wesentliche Aufgaben verteilt. Diese Mitarbeiter und sein Gehalt (man erzählt von sieben Millionen € per anno in der Türkei) sind echte Gründe weshalb es nicht zustande kommen könnte.

Relativ neu im Gespräch ist Slaven Bilic. Der kroatische Nationaltrainer war schon mal beim HSV im Fokus. Sicherlich ein interessanter Mann, dem es aber an Erfahrung mit Clubmannschaften fehlt. Ein Nachteil im generellen und in der speziellen (Tabellen-) Situation des HSV erst recht.

Ein weiterer Nationaltrainer ist Dick Advokaat. Er hat sich bereits mit seiner russischen Spornaja so gut wie für die Endrunde in Polen und der Ukraine qualifiziert. Er hat nur noch ein Heimspiel gegen das punktlose Gruppenschlusslicht Andorra zu absolvieren. Das ist wohl ein Selbstläufer. Ich bezweifle, dass sich Advokat die EM für den HSV aus der Nase gehen lässt.

Ricardo Moniz war auch im Gespräch. Dieser bestätigte nun auf Goal.com ein konkretes Angebot des HSV erhalten zu haben, welches ihn auch sehr geehrt habe. Allerdings sei es für ihn selbstverständlich seine Aufgabe in Salzburg zu erfüllen und somit nie ein Gedanke gewesen zum jetzigen Zeitpunkt nach Hamburg zurückzukehren.

Aus der Bundesliga ist derzeit noch Dieter Hecking im Gespräch und trotz aller Dementis von Hecking und Nürnberg hält sich dieses Gerücht hartnäckig. Es wird eine Ausstiegklausel kolportiert. Diese besagt, dass Hecking Nürnberg verlassen darf, wenn der neue Club ein Ablöse von 750.000 € bezahlt. Aus Hamburg ist zu diesem Thema nichts zu vernehmen.

Notizen:

Am Dienstag, den 29. November spielt der HSV im Volkspark gegen die schottischen Freunde von Glasgow Rangers. Der Vorverkauf beginnt am Dienstag, den 11.10..

Zum 75. Mal jährt sich der Geburtstag von „Uns Uwe“. Der HSV wird die Feierlichkeiten in der Platin – Lounge der Osttribüne ausrichten. Auf hsv.de gibt es einen Aufruf an alle HSVer und HSVerinnen sich mit Wort-, Photo- und am liebsten Videobeträgen an einem Geburtstaggeschenk an Uwe Seeler zu beteiligen. Näheres ist auf hsv.de zu finden. Es wird um zahlreiche Beteiligung gebeten.

Nichts Genaues weiss man nicht

Als HSV-Fans werden wir zur Zeit mal wieder in alle möglichen und unmöglichen Himmelsrichtungen getrieben. Mal in den Süden des Kontinents auf die schöne spanische Insel Mallorca zu Herrn Laudrup, dann in unser westliches Nachbarland Niederlande zu unserem Ex-Trainer Stevens. Von dort geht es direkt nach Kopenhagen zu Morten Ohlsen. Von dort kommend eine Verschnaufpause in Hamburg. Vielleicht ja doch von Heesen. Etwas weiter südlich im niedersächsischen gibt es noch unser ehemaliges Kopfballungeheuer Horst Hrubesch. Dann die bange Frage ist Matthäus schon von Sofia aus umgezogen? Bloß das nicht! Jedenfalls nicht nach Hamburg. Wo wohnt eigentlich Louis van Gaal? Bei Guss Hiddink ist man sich sicher, dass er in der Türkei lebt und arbeitet. Aber wie lange noch? Zwei Kandidaten die mit ihren Nationalmannschaften unbedingt zur Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine wollen. Wollen sie es wirklich? Zumindest bei einem darf gezweifelt werden wenn man den armen Medien folgt. Ach, und noch mal in die Niederlande da gibt es ja noch Marco van Basten. Herr Jarchow erlaubte sich zu ihm ja einen vielsagenden Versprecher im N3 Sportclub. „Ja, er stand auf unserer Liste.“ Nachfrage des Reporters. „Ja, er steht auf unserer Liste.“ Was nicht automatisch heißt, dass er auch angerufen wurde.

Gewissermaßen zwischendurch gewinnt der HSV in Stuttgart mit dem „interimistischen“ Trainer Rodolfo Esteban Cardoso. Also wieder Hamburg. Es wird in der Öffentlichkeit darüber gesprochen, dass man alle Möglichkeiten ausschöpfen will länger mit Cardoso als Cheftrainer zusammen zuarbeiten. Man wolle Briefe an die DFL und den DFB schicken. Diese sind bis heute nicht abgeschickt. Herr Arnesen so ist zu lesen spiele auf Zeit. Einen weiteren ehrgeizigen jungen Mann aus Hamburg hält es nun überhaupt nicht mehr auf seinem Platz. „Hier“, ruft laut den überraschten Hamburger Medien zu, „hier! Ich habe doch die geforderte Lizenz.“ Der ehemalige Publikumsliebling Barbarez hat in der Tat das heiß begehrte Papier, sogar mit Auszeichnung bestanden. Er und Cardoso seien seit gemeinsamen Spielertagen für die Raute enge Freunde. Er würde Rodolfo wie echter Freund unterstützen wenn dieser die Lizenz erwirbt. Reaktion: Schweigen. Aktuell sind wir ja wieder in Kopenhagen. Vorher war noch der zweite Abstecher nach Mallorca. Dort ist inzwischen Michael Laudrup von seinem Amt zurückgetreten. Wäre jetzt frei. Ob er ein Thema beim HSV sei? „Nein. Dazu äußern wir uns nicht.“ Wie bitte, ist dann das Nein zu verstehen?

Zurück nach Kopenhagen. Wäre es nicht eine wundervolle Fügung – wie sie nur im Fußball vorkommen kann – wenn der nette Herr Laudrup vorzeitig seinen Landsmann Ohlsen als Nationalcoach ablöst und dieser dann HSV – Trainer werden würde. Er soll ja Arnesens Favorit auf den Cheftrainerposten bei uns HSVern sein. Kriegen die Dänen das soll schnell hin, dass wir den Statuten noch gerecht werden können? Rodolfo Cardoso darf laut den Statuten nur bis zum 05. Oktober unser „interimistischer“ Trainer sein.

Einer der genannten Trainer kommt auf jeden Fall am Sonntag nach Hamburg. Das ist sicher. Ganz sicher ist auch, dass er nicht unser Trainer ist, sondern der des Gegners. Angeblich haben wir ihm sein Herz gestohlen. Auf Schalke verkündet er vollmundig: „Einmal Schalker, immer Schalker.“ Gut zu wissen, lieber Huub Stevens. Die Spiele gegen Schalke sind ohnehin von höherer Brisanz. Ist es doch zu Hause ein Auswärtssieg, den wir einfahren wollen und werden. Ihre Verabschiedung im Sommer 2008 nach dem unvergesslichen 7 : 0 gegen Karlsruhe und Platz 4 in der Abschlusstabelle war einmalig. Ihre Begrüßung am Sonntag hingegen noch völlig offen.

Bei uns werden Rodolfo Esteban Cardoso und Frank Heinemann sowie Frank Arnesen als verantwortliche auf der Bank Platz nehmen und so nichts unvorhergesehenes Eintritt – z. B. eine Sonderregelung für Cardoso – wird es diese Konstellation auf unserer Bank vorerst zum letzten Mal geben. In diesem Zusammenhang möchte ich Rodolfo Cardoso dazu gratulieren, dass er sich anscheinend nicht von diesem ganzen Gerede um den Cheftrainerstuhl in Hamburg anstecken lässt und ausschließlich seiner Arbeit nachgeht und unsere Mannschaft auf das Spiel gegen Schalke vorbereitet.

Nur das Volksparkstadion, nur ein Heimsieg, nur der HSV.

Vor dem ersten Training

Es soll heute ein schöner Sommertag werden. Der Wetterbericht verkündete Sonnenschein, nach Auflösung von Frühnebel. Noch ist der Himmel jedoch grau und ich mag noch nicht so recht an einen schönen Sommertag der zum verweilen im Freibad anregt glauben. Auf alle Fälle ist nicht mit Regen während des ersten Trainingstages unseres HSV für die 49. Bundesligasaison zu rechnen. Also gute bis beste Voraussetzungen für einen schwungvollen Auftakt.

Bedauerlicherweise nur von den äußeren Bedingungen her. Denn wer kommt heute zum Training? Zunächst mal die Trainingskibitze, der Wurstwaren verteilende Vorstand, der Sportchef Frank Arnesen wird es sich hoffentlich nicht nehmen lassen die ersten Trainingseindrücke zu sammeln. Dann das Trainerteam angeführt von Michael Oenning sind mit dabei Frank Heinemann, Torwarttrainer Ronny Teuber, Athletiktrainer Markus Günther und Konditionstrainer Günter Kern. Vielleicht sind auch Paul Meier, Rodolfo Cardoso, Lee Congerton und Bastian Reinhardt anwesend.

Aber wie ist es um den Kader bestellt zum Trainingsauftakt. Leider werden einige Spieler aus höchst unterschiedlichen Gründen fehlen. Dennis Aogo hat noch frei wegen seiner Länderspielreise. Mancienne hat noch bis zum 6./7. Juli Urlaub nach der U 21 Europameisterschaft. Bruma hat noch private Dinge in London zu regeln und wird erst am Donnerstag 30.04. in Hamburg zum Medizincheck erwartet. Einen positiven Verlauf der ärztlichen Untersuchung vorausgesetzt wird er anschließend seinen Zweijahresvertrag unterschreiben. Ob er dann nach Sylt in das erste Trainingslager nachreist ist ungewiss. Guy Demel hat eine Woche extra Urlaub bekommen. Offiziell weil er mit der Elfenbeinküste ein Länderspiel bestritten hat. Meiner Meinung nach damit er Angebote überprüfen und zum Abschluss bringen kann. Marcel Jansen wird heute ebenfalls nicht dabei sein, da er erst am Abend von seinem US-Trainingslager zurückkehrt. Fehlen werden auch Thomas Rincon und Paulo Guerrero. Beide sind mit ihren Nationalmannschaften bei Südamerikameisterschaft. Von den Stürmern werden Mladen Petric und Markus Berg wegen Rekonvaleszenz fehlen. Petric wird nach Leistenoperation wohl noch bis zu vierzehn Tagen fehlen und Markus Berg nach einer Hüft-OP noch mal vier Wochen länger. Damit stellt sich der Sturm dann von allein auf. Nämlich praktisch gar nicht. Also müssen zur Zeit Elia, Son und Pitroipa als Stürmer aushelfen. Elia kommt schon heute zum Training obwohl er noch rund eine Woche Urlaub hätte. Sehr anerkennenswert. Bravo.

Allzu viele neue Gesichter werden heute nicht dabei sein. Sieht man mal von der Führungsetage ab, bleiben nur Tolgay Arslan und Sören Bertram als Rückkehrer. Neu sind Gökhan Töre und Jacopo Sala. Beide sollen sich zunächst in der Zweiten beweisen. Aus dem Kader der Zweiten kommen Lennard Sowah, Robert labus und Daniel Nagy.

Fehlen wird auch der noch zu verpflichtende offensive Kreativspieler. Ein Box–To–Box–Player wie ihn Frank Arnesen nennt.

Kurz – Infos

Aleksandar Ignjovski hat den Medizintest bei Werder bereits gemacht und wird dort aller Voraussicht nach unterschreiben.

Nach einer Meldung von Fußball Transfers.com soll der HSV an einer Verpflichtung des Marokkaners Youssouff Hadji von AS Nancy-Lorraine interessiert sein. Er ist 31 Jahre alt, hat in 26 Spielen 8 Tore und 3 Vorlagen erzielt. Schon wegen des Alters sehr unwahrscheinlich.

Nach dem überall zu lesen war, dass Xherdan Shaqiri im Blickfeld des HSV ist, wurde nun auch durch den Vorstand (Mopo) ein mögliches Interesse dementiert. Da frage ich mich, gibt es etwa in Basel einen Box-To-Box-Player der unser Intereesse gefunden hat?

%d Bloggern gefällt das: