Monatsarchive: März 2011

Fokus auf Sinsheim

 

Nach dem die Nationalmannschaft erfolgreich ihre Pflichtaufgabe Kasachstan mit Dennis Aogo zu null erledigt hat, hat der gestrige Test gegen Australien ohne ihn zu den Gegentoren 1.000 und 1.001 geführt. Nach einem 4 : 0 ein 1 : 2. Für die Australier ohne Zweifel ein Prestigegewinn, wenn auch gegen eine leicht verstärkte B-Auswahl.

 

Inzwischen ist der Geburtstag der Supporters auch nur noch Erinnerung. Die in der Geburtstagssendung behandelten Themen werden uns und damit den gesamten Verein noch lange Zeit beschäftigen. Wir wollen ja schließlich alle, dass der Dino der Liga nicht ausstirbt. Präventives Handeln ist zwingend.

 

Machen wir Mitglieder, Fans und Sympathisanten des HSV es wie die Spieler, die heute ab 15.00 h ihr erstes gemeinsames Training nach der Länderspielpause absolvieren. Richten wir unseren Blick und unsere Konzentration auf den FC Hopp.

 

Michael Oenning ist der Meinung, dass sich Hoffenheim in der Bundesliga unter Wert verkauft. Mag sein, dass es so ist und gut ausgesehen haben wir in Hoffenheim bisher noch nicht. In der Hinrunde konnten wir zuhause mit 2 : 1 gewinnen. Kurzer Rückblick: Die Hoffenheimer gingen durch Salihovic mittels eines Strafstoßes früh in der 6. Minute in Führung. Westermann (45. Minute, Vorarbeit Petric) und Petric (83. Minute, Vorarbeit Ze Roberto) konnten unter großen Jubel die Partie vor heimischer Kulisse noch drehen. Die beiden bisher gespielten Partien in Sinsheim lassen leider gar nichts Gutes erwarten. Wahrscheinlich versuchen wir alle, diese Ergebnisse und Spiele zu vergessen. Und das ist auch besser so. Im dritten Anlauf wird es ganz sicher einen Sieg für uns geben. Dafür bedarf es allerdings einer Leistung, die an das Köln-Spiel nahtlos anknüpft. Also frühe Führung und noch in der ersten Halbzeit fleißig nachgelegt. Zwar fällt Ruud van Nistelrooy mit seiner fünften gelben Karte aus und es noch nicht klar wer an seiner Stelle aufläuft. Dies ist abhängig von dem System das Oenning spielen lassen will. Entweder mit zwei Spitzen was für Guerero sprechen würde oder alternativ mit nur einem Stürmer und drei offensiven Mittelfeldspielern. Sicher sollte sein, dass Kacar in der Innenverteidigung und Westermann eine „dynamisch“ Sechs spielen wird. Ze Roberto soll wieder den Spielmacherpart übernehmen. Wer z. B. die offensiven Außenbahnen besetzt ist gegenwärtig nicht bekannt. Ein Sieg in Hoffenheim ist eindeutig ein Muss. Erstens kann damit die Mannschaft, die uns in der Tabelle im Nacken sitzt distanziert werden und zweitens ist es die einzige Chance die wir haben, um an den internationalen Startplätzen zumindest dran zu bleiben.

 

Hoffenheim hat in der Winterpause mit Demba Ba und Gustavo zwei für sie überaus wichtige Spieler abgegeben (wohl nicht so ganz freiwillig) und danach auch den bis dahin gut arbeitenden Trainer Ralf Rangnick. Einzig Demba Ba wurde durch Ryan Babel namhaft ersetzt. Der neue Trainer Marco Pezzaiuoli kommt aus dem Nachwuchsbereich der Sinsheimer und hat als Bundesligatrainer die Erfahrung von 10 Spielen vorzuweisen.

 

Für unsere Spieler bedeutet es um das angestrebte Ziel zu erreichen, sich in eine entsprechende körperliche und geistige Verfassung zu bringen. Auf körperliche Fitness wird wie man so hört in diesen Tagen ja wieder mehr Wert gelegt. Und das hat einen auf der Hand liegenden sehr guten wie einfachen Grund: Nur wer körperlich fit ist kann auch die Anforderungen eines Spiels in Hinsicht auf die Laufbereitschaft erfüllen. Gegen Köln haben wir gesehen, dass die körperlichen Voraussetzungen wieder deutlich besser geworden sind. Gleichzeitig scheint sich ein sehr positiver Teamgeist zu entwickeln. Beides in meinen Augen äußerst positive Entwicklungen. Die Nationalspieler sind zwar mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen zurückgekehrt, dürften mehrheitlich aber guter Dinge sein.

 

Spätestens ab heute gibt es nur noch ein Ziel: 3 Punkte aus Sinsheim. Nicht mehr und nicht weniger.

Werbeanzeigen

Fan Talk auf Tide.TV – Keine außerordentliche Mitgliederversammlung?

Anlässlich des 18. Geburtstages stand  der Supporters Club im Mittelpunkt der heutigen Sendung von Tide.TV.  Der Gastgeber und Moderator Ralf Bednarek (Abteilungsleiter Fördernde Mitglieder/Supporters Club) begrüßte folgende Gäste: Carl Jarchow, Vorstandsvorsitzender des Hamburger Sport-Verein e.V., David Duddeck, stellvertretender Abteilungsleiter der Abteilung Fördernde Mitglieder/Supporters Club, Alexander Laux, Journalist beim Hamburger Abendblatt und Fernando Santos Silva, Mitinitiator „Initiative – Pro HSV“.

Der erste Teil der Sendung wurde damit begonnen die oben genannten Diskutanten vorzustellen. Jeder erhielt die Gelegenheit sich, seine gegenwärtige Aufgabe und seinen Bezug zum HSV und zu den Supporters darzustellen. Herr Jarchow der zu den Gründungsvätern des SC gehört und die Entwicklung einige Jahre als stellvertretender Abteilungsleiter nicht nur begleitet sondern im Team mit anderen auch maßgeblich gestaltet und vorangebracht hat legte beredtes Zeugnis ab und gratulierte zu der famosen Entwicklung. Als er seiner Zeit die Tätigkeit als Vize der Abteilungsleitung aufgab zählte der SC etwa 5.000 Mitglieder, heute sind es rund 54.000. Herr Duddeck gehört auf der Position des Stellvertreterseiner Generation an, die den HSV gar nicht ohne SC kennen. Er war ein Jahr jung als der SC gegründet wurde. Last but not least wurde dann Fernando Santos Silva in der Runde begrüßt und vorgestellt. Herr Silva ist Mitinitiator der Initiative PRO HSV.

Dieser Block wurde mit einem Interview mit dem Vorstand für Mitgliederfragen und ehemaligen Abteilungsleiter der Supporters Oliver Scheel, dass vor der Sendung aufgenommen worden war, fortgesetzt. Zunächst gratulierte auch Herr Scheel zum Geburtstag und verband damit seine Wünsche für eine weiterhin positive Entwicklung. Im weiteren Verlauf dieses Interviews wurde dann auch noch auf die Initiative PRO HSV eingegangen. Der Interviewer Herr Bednarek fragte danach, ob denn ein Antrag auf eine außerordentliche Mitglieder Versammlung eigegangen sei. Dies wurde so nicht von Herrn Scheel bestätigt. Es sei eine Liste eingegangen mit Unterschriften, die gegenwärtig vom HSV geprüft werden. Er hätte nicht den Eindruck, dass es zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung (aoMV) reichen würde. Es wurde noch mal nachgefragt, ob es wahrscheinlich sei, dass eine aoMV nicht zustande komme? Nein, eine Informationsveranstaltung Ende Mai 2011 sei im Gespräch.

Damit war der Übergang zum zweiten der heutigen Sendung vollzogen. In diesem zweiten Teil ging es nahezu ausschließlich um die Petition der Initiative PRO HSV und selbstverständlich deren Inhalte. Im Wesentlichen waren dieses die drei zentralen Anliegen der Initiative.

1.   Einführung einer Fernwahl

2.   Reduzierung der Anzahl der Aufsichtsratsmitglieder

3.   Mehr Transparenz für die Mitglieder

Zunächst stellte Herr Silva dabei deutlich fest, dass er und seine Mitinitiatoren nicht von Herrn Hoffmann angerufen worden sind aus eigenem Antrieb aktiv geworden sind. Vor nunmehr drei Wochen sei mit der Erklärung des Aufsichtsratschefs Herrn Rieckhoff der Zeitpunkt gekommen um etwas auf die Beine zu stellen, weil die Außendarstellung des HSV nicht mehr erträglich gewesen sei. Herr Rieckhoff hatte seiner Zeit den Medien mitgeteilt, dass Herr Hoffmann und Frau Kraus keine neuen Verträge erhalten werden. Auf Nachfrage räumte Herr Rieckhoff ein, dass es keinerlei Nachfolger gibt. Dies nahmen Herr Santos und seine Freunde zum Anlass aktiv zu werden. Während Herr Duddeck anmerkte man müsse demokratische Entscheidungen auch akzeptieren, ging es meines Erachtens Herrn Jarchow und durch die Fragestellung Herrn Bednarek darum, näher zu erfahren was die Initiative vorhat und zu jedem Punkt den Herr Santos anführte wurden Kompromisse angeboten. Durch das Interview Bednarek/Scheel war auch für die Diskutanten Duddeck, Jarchow und Bednarek die Richtung – weg von einer aoMV – quasi vorgegeben. Diese hielten sie bis zum Ende der Sendung nach knapp 45 Minuten durch. Das Thema Fernwahl verwiesen sie immer wieder an den Satzungsausschuss. Außerdem wurden immer wieder mögliche Schwierigkeiten bei der Durchführung generell und spezifische für eine Übertragung und Durchführung der Wahl im Internet angeführt. Man wolle doch erst mal ein Konzept über die Durchführbarkeit haben.

Die Diskussion über die Reduzierung der Anzahl der Mitglieder verlief nach dem Prinzip: lieber Antragsteller nun begründe Du einmal warum und anschließend welche Mitglieder sollte es denn bei einer Verkleinerung treffen. Hauptgrund für die Reduzierung sind natürlichen die zahllosen Indiskretionen der letzten Jahre. Herr Jarchow merkte dazu an, dass vom Wissensstand dann natürlich auch der Vorstand als Informationsquelle in betracht kommt. „Aber, dass wollen wir ja nicht hoffen.“ so Herr Jarchow. Als ehemaliger Aufsichtsrat und jetziger Vorstand führte er an, dass es für ihn jetzt schwierig sei, dazu konkret etwas zu sagen. Er ließ sich dann, aber doch entlocken, dass eine Verkleinerung auch früher schon mal angedacht war. Das war noch zu Zeiten von Herrn Hackmann (ehemaliger Vorstand und entscheidend beteiligt am Bau der Heutigen Arena). Aus Sicht von Herrn Jarchow sei es wichtig weiterhin Input von außen zu bekommen und in Zukunft die sportliche Kompetenz zu stärken. Ich verstehe es als Absage an eine Verkleinerung des Aufsichtsrates.

Mehr Transparenz für die Mitglieder war das Thema bei dem sich alle Diskutanten am nächsten waren. Hier waren sich alle, einschließlich Herrn Laux weitestgehend einig.

Fazit: Als schon beim ersten inhaltlichen Punkt auf den zentralen Punkt eingegangen worden ist, war die Luft im Prinzip raus. Hier ging es um die aoMV. Der so habe ich die Herren Scheel und Jarchow wahrgenommen, wohl keine Satzungskonforme Antragsstellung zu Grunde liegt. Natürlich müsse noch auf das Ergebnis der Auszählung gewartet werden, aber das sei der „Stand heute“. Herr Jarchow konnte im Verlaufe der Sendung immer wieder Mal den Eindruck hervorrufen, dass er an der einen oder anderen Stelle durchaus bis zu einem bestimmten Punkt mit den Anliegen der Initiative PRO HSV übereinstimme. Nichts desto trotz bleibt für mich auch bei dieser Sendung, ähnlich wie schon auf der Mitgliederversammlung am 09.01.2011, der fade Eindruck übrig, dass diese Sendung ohne Herrn Silva vorbesprochen worden ist und eine klare , eindeutige und letztlich auch funktionierende Rollenabsprache stattgefunden hat. Diese ließ deutlich zu Tage treten, dass von den Verantwortlichen im HSV auf Zeit gespielt wird. Nicht zuletzt weil auch sie das Abebben der Aktivitäten auf den Webseiten der Initiative mit verfolgen konnten.

 

Rund um den HSV

Geht es euch auch so, dass es ihr das Gefühl habt in den Länderspielpausen würde die Zeit stehen bleiben? Wenn ja, herzlich Willkommen im Club. Wenn nein, ihr Glücklichen. Scheinbar geht im Moment nichts voran. Weder in der Trainerfrage gibt es irgendeinen Fingerzeig in welche Richtung eine Entscheidung ausfallen könnte. Ja, heute Morgen war im Abendblatt zu lesen, dass Frank Arnensen mit Morten Olsen verhandelt habe oder vielleicht richtiger Gespräche geführt habe, aber der Dänische Fußballverbad Morten Olsen nicht gehen lassen will. Zum einen weil er noch einen Vertrag bis Sommer 2012 hat und zweitens noch gute Aussichten hat sich für die EM 2012 zu qualifizieren. Frühestens kann mit Morten Olsen  ab November 2011 gerechnet werden, sollte Dänemark die Qualifikation zur EM verpassen.

In einigen Foren und Blogs wird über die Möglichkeit einer Kooperation zwischen dem HSV und dem FC Chelsea sehr kontrovers diskutiert. Einige Fragestellungen:

–   Begeben wir uns in eine Abhängigkeit von Chelsea wenn wir uns dort Spieler ausleihen?

–   Welche Qualität hätten die Spieler, die wir ausleihen können?

–   Wie stehen wir da, wenn Spieler, die sich gut entwickeln nach kurzer Zeit wieder zurückgerufen werden?

–   Schaffen unsere Verantwortlichen es, Verträge auszuhandeln in denen mindestens eine zweijährige Ausleihzeit, ein Verzicht auf vorzeitiges zurück holen und eine festgeschriebene Ablösesumme enthalten sind?

–   Ist es sinnvoll auch schon im Jugendbereich die Spieler internationale Erfahrung sammeln zu lassen?

–   Ist es überhaupt ratsam z. B. Spieler aus dem HSV-Internat ins Ausbildungszentrum von Chelsea und umgekehrt für 6 bis 12 Monate zu schicken?

Fragen die noch offen diskutiert werden.

Nachdem die deutsche Nationalmannschaft ihre Hausaufgaben vom Ergebnis her klar und deutlich erledigt hat (dies war ja längst nicht immer so) könnte man dem Testspiel gegen Australien gelassen entgegen sehen. Könnte man. Wären da nicht die Pfiffe von Kaiserslautern samt der dazugehörigen Kommentare aus DFB-Kreisen.

Herzlichen Glückwunsch zum 18. Geburtstag Supporters Club. Achtzehn Jahre sind eine lange Zeit zur Entwicklung. Und der SC hat sich entwickelt: er ist richtig groß geworden mit seinen weit über 50.000 Mitgliedern. Eines der hehren Ziele des SC ist es sich für die Fanbelange einzusetzen. Dieses geschieht und ist in unserem HSV sogar mit einem Platz im Vorstand belohnt worden. Was ich mich dennoch frage, ist  die Abteilung auch gereift und hat sie das wirklich richtige für den HSV zum Ziel? Daran sind meines Erachtens seit einigen Jahren große Zweifel angebracht. Es wäre gut wenn die Verantwortlichen dieser riesigen Abteilung sich ein flächendeckendes Meinungsbild machen würde und nicht Regionalbeauftragte mit festgefahrener Meinung in die Fanclubs schickte.

Zum so wichtigen Geburtstag gibt es wie bei allen wichtigen und bedeutenden Personen und Institutionen die einen großen Tag erleben eine Fernsehsendung.

Der SC schreibt zur Sendung:

Um diese Frage dreht sich die nächste Sendung von Supporters TV am Montag, 28.03.2011, ab 21 Uhr bei Tide TV, denn genau an diesem Tag vor 18 Jahren, am 28.03.1993, wurde der Supporters Club geboren. Das Grundziel, an dem sich bis heute alles ausrichtet, wurde verankert: Das Vereinsleben innerhalb des Hamburger Sport-Vereins e.V. aktiv mitzugestalten und im Sinne der Fans und Mitglieder Einfluss auf die Vereinspolitik zu nehmen.

Was ist von diesem Grundgedanken nach 18 Jahren übrig geblieben? Wie haben sich der Supporters Club und der Hamburger Sport-Verein e.V. in dieser Zeit verändert? Wie sieht die Zukunft aus? Und natürlich – ist der Supporters Club erwachsen geworden?

Moderator Ralf Bednarek wird folgende Gäste begrüßen können:

Carl Jarchow, Vorstandsvorsitzender des Hamburger Sport-Verein e.V.

David Duddeck, stellvertretender Abteilungsleiter der Abteilung Fördernde Mitglieder / Supporters Club

Alexander Laux, Journalist beim Hamburger Abendblatt

Fernando Silva Santos, Initiator „Initiative – Pro Hsv“

Supporters TV, der monatliche Fußball-Talk von Fans für Fans – immer am letzten Montag im Monat ab 21 Uhr, live im Hamburger Kabelfernsehnetz bei Tide TV, dazu im Radio auf Tide 96,0 und im Radio-Livestream auf www.tidenet.de!

So und feiert schön den 18. Geburtstag. Ernst wird es dann um 21.00h

 

%d Bloggern gefällt das: